Startseite » Markt » Aus der Branche »

VDMA AG Medizintechnik schließt sich BVMed an

Medizintechnik-Branche
BVMed und VDMA: Neue Basis für Zulieferer

20220630_Moell_Bvmed_Kuczaty_VDMA.jpg
Zusammenarbeit auf neuer Basis: BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll und Niklas Kuczaty, Geschäftsführer der VMDA-Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik (Bild: BVMed/VDMA)
Die VDMA AG Medizintechnik wird Mitglied im Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). Sie gehört zum neuen Fachbereich Zulieferer. Diese wollen gemeinsam mit den Herstellern von Medizinprodukten die Herausforderungen der Branche meistern.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat die Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) als neues Mitglied aufgenommen. Laut Dr. Marc-Pierre Möll, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des BVMed, und Niklas Kuczaty, Geschäftsführer der VDMA Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, ist „die BVMed-VDMA-Allianz Ausdruck einer engen, strategischen Verbindung zwischen Herstellern und Zulieferern der Medizintechnik-Branche.“ Die Partner wollen den gestiegenen regulatorischen Anforderungen aus der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) und weiteren Herausforderungen für die Medtech-Branche gemeinsam in einem ganzheitlichen Ansatz gerecht werden.

Neuer Fachbereich im BVMed: Zulieferer

Um die Herausforderungen der Medtech-Zulieferer besser zu bewältigen, hat der BVMed einen neuen Fachbereich Zulieferer (FBZ) gegründet. Neben den Zuliefer-Unternehmen des BVMed wird hier auch die VDMA AG Medizintechnik aktiv mitarbeiten.

Gründungsmitglieder dieses BVMed-Fachbereichs sind neben der VDMA AG Medizintechnik die Unternehmen Ceramtec, Freudenberg und Raumedic. Der Fachbereich steht aber auch weiteren Zulieferunternehmen offen, die aktiv an gemeinsamen Themen mitarbeiten wollen.

Beim Thema Medical Device Regulation, MDR, ist die Medizinprodukte-Zulieferindustrie beispielsweise von Dokumentationspflichten, Marktbeobachtung (Post Market Surveillance | PMS) und Auditierung durch Benannte Stellen betroffen. Weitere Themen sind das Aufrechterhalten globaler Lieferketten und der Versorgungssicherheit in Krisenzeiten sowie Umwelt und Nachhaltigkeit, beispielsweise der Kunststoff-Kreislaufwirtschaft. Auch das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz stellt die Unternehmen vor weitere Aufgaben. Gemeinsame Themen für Zulieferer und Medizinproduktehersteller ergeben sich auch im Bereich Forschung & Entwicklung, beispielsweise bei Materialrezepturen.

BVMed repräsentiert Hersteller, Händler, Zulieferer und weitere Akteure der Branche

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 % ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Mrd. Euro, die Exportquote bei 66 %.

VDMA bildet komplette Prozesskette der Medizintechnik ab

Der VDMA vertritt mehr als 3400 deutsche und europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Die VDMA Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik ist das Netzwerk für die Zuliefererindustrie der Medizintechnikbranche. Mit insgesamt über 320 Unternehmen, Forschungsinstituten und Startups bildet der Verband zuliefererseitig die komplette Prozesskette der Medizintechnik ab.

Mehr zum BVMed: www.bvmed.de

Mehr zur AG Medizintechnik im VDMA: www.vdma.org/medizintechnik

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Theranostik in der Medizin

Wie theranostische Implantate und Systeme die Medizin verändern

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de