Startseite » Digitalisierung »

Digitalisierung: Chirurgieroboter im Klinikum Chemnitz

Chirurgisches Robotersystem
Versius unterstützt Chemnitzer Chirurgen bei laparoskopischen Eingriffen

20210218_Versius_Roboter_Klinikum_Chemnitz.jpg
Prof. Dr. Lutz Mirow, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Chemnitz, freut sich darauf, gemeinsam mit CMR an einem klinischen Programm zu arbeiten, das die Nutzung von robotergestützter minimalinvasiver Chirurgie in Deutschland steigern soll (Bild: Klinikum Chemnitz)
Anzeige
CMR Surgical hat die Einführung des chirurgischen Robotersystems Versius in Deutschland bekanntgegeben. Das Klinikum Chemnitz in Sachsen hat das System installiert. Es soll in der Allgemeinchirurgie verwendet werden.

Im letzten Jahr hat die Bundesregierung beschlossen, die Digitalisierung – damit auch die Anschaffung weiterer chirurgischer Roboter – in den Krankenhäusern mit 3 Mrd. Euro zu unterstützen. Das Klinikum Chemnitz wird nun künftigden Chirurgieroboter Versius der CMR Surgical (CMR) Limited aus Cambridge/UKb ei einer großen Bandbreite von laparoskopischen Eingriffen (minimalinvasive oder Schlüsselloch-OPs) eingesetzt. Außerdem arbeitet CMR gemeinsam mit dem Klinikum und internationalen Experten an der frühen Phase eines klinischen Programms, mit dem die Anwendung von Versius in der Thoraxchirurgie untersucht wird.

Klinikum Chemnitz Vorreiter bei digitalen Gesundheitslösungen

Das Klinikum Chemnitz gilt in Deutschland als führend in der Integration digitaler Gesundheitslösungen. Prof. Dr. Lutz Mirow, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Chemnitz, erklärt: „Wir sind stolz darauf, Vorreiter bei der Einführung neuer Medizintechnologien für eine bessere Patientenversorgung zu sein, und Versius bestärkt uns noch in dieser Rolle. Es ist spannend, gemeinsam mit CMR an einem klinischen Programm zu arbeiten, das die Nutzung von robotergestützter minimalinvasiver Chirurgie in Deutschland deutlich steigern soll.“

Chirurgieroboter soll Stress und Übermüdung vorbeugen

Laparoskopische Eingriffe haben zahlreiche Vorteile für Patienten. Viele sind jedoch sehr komplex und können eine hohe körperliche Belastung für die Chirurgen mit sich bringen, wenn sie manuell, ohne Unterstützung durch ein robotisches System durchgeführt werden. Die Ergonomie des Versius kann helfen, Stress und Ermüdung zu reduzieren. Laut Dr. Sven Seifert, Chefarzt der Klinik für Thorax-, Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie am Klinikum Chemnitz, kann das Versius System einfach zwischen Operationssälen bewegt werden, sodass Teams aus unterschiedlichen Disziplinen von Versius profitieren können. Und auch für Patienten habe das System Vorteile: „Es sorgt für kürzere Krankenhausaufenthalte nach der OP, verringert Schmerzen und ist damit ein großer Fortschritt in der Patientenversorgung“, so Chefarzt Dr. Seifert.

Weiterer Ausbau der globalen Präsenz geplant

Die Einführung von Versius in Deutschland kommt zu einer für CMR wichtigen Zeit. Nach der Bekanntgabe der Markteinführung in Frankreich und Australien will das Unternehmen seine globale Präsenz im Jahr 2021 mit weiteren Markteinführungen rasch vergrößern. Das System kam den Angaben zufolge bereits in über 1000 klinischen Fällen in Europa, Australien und Indien zum Einsatz.

So funktioniert das chirurgische Robotersystem Versius

Der Chirurgieroboter Versius lässt sich nahtlos in bestehende Arbeitsabläufe integrieren, sodass robotergestützte minimalinvasive Eingriffe häufiger durchgeführt werden können.

Versius ahmt den menschlichen Arm nach und ermöglicht Chirurgen neben erhöhter Beweglichkeit und Präzision von kleinen Gelenkinstrumenten eine optimale Platzierung des Zugangs. Dank des anpassbaren und modularen Designs von Versius kann der Chirurg immer genau so viele Arme verwenden, wie für einen Eingriff gebraucht werden.

Mit der 3D-HD-Darstellung, einfach zu erlernender Instrumentensteuerung und verschiedenen ergonomischen Arbeitspositionen, kann die offene Chirurgenkonsole Belastung und Ermüdung reduzieren und ermöglicht eine klare Kommunikation mit dem OP-Team. Zudem erfasst Versius wichtige Daten mit seinem umfangreichen digitalen Register und bietet so Chirurgen die Möglichkeit, ihr Wissen ständig zu erweitern.

Kontakt zum Unternehmen:
Cambridge Surgical Limited
1 Evolution Business Park, Milton Rd.
Cambridge CB24 9NG, Vereinigtes Königreich
www.cmrsurgical.com


Mehr zum Thema Auslandsmärkte
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 1
Ausgabe
1.2021
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de