3D-Druck Entwicklung

Hybridgarn für das FDM-Verfahren nutzen

Im Innovationslabor für generative Fertigung am ILK arbeitet Dipl.-Ing. Arnd Struve am 3D-Drucker Bild: TUD/ILK
Anzeige
Leichtbau | Wie man den 3D-Druck nutzen kann, um Leichtbauteile mit Faserverstärkung herzustellen, untersuchen Forscher an der TU Dresden.

Einen System-Druckkopf, mit dem sich Verstärkungsfasern aus Hybridgarn im 3D-Druck-Verfahren verarbeiten lassen, haben Wissenschaftler am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden entwickelt. Der Druckkopf wird im Innovationslabor für generative Fertigung am ILK eingesetzt.

Für den Leichtbau bieten additive Fertigungsverfahren ein großes Potenzial, da sie in der Wahl der Form viele Freiheiten lassen. Das Schmelzschicht-Verfahren (Fused Deposition Modeling – FDM) gehört zu den erfolgreichsten Varianten. Die strukturellen Eigenschaften so hergestellter Komponenten sind bisher jedoch begrenzt, da unverstärkte Werkstoffe verwendet werden. Der am ILK entwickelte Druckkopf soll es nun ermöglichen, endlosfaserverstärkte Thermoplasten im 3D-Druck-Verfahren zu verarbeiten. Die Eigenschaften und Anforderungen von Faserverbunden wurden bei der Entwicklung berücksichtigt.
Der Druckkopf kann kommerzielle Hybridgarne im 3D-Druck verarbeiten und dreidimensionale Objekte mit hohem Faservolumengehalt erzeugen. Ausgangsmaterial für den Druck-Prozess ist ein Hybridgarn aus Glasfasern und Polypropylen als Verstärkungs- und Matrixkomponente. Damit werden endlosfaserverstärkte Strukturen mit 35 % Faservolumengehalt hergestellt. Das neue Verfahren soll es ermöglichen, flexibel, effizient und günstig auch sehr komplexe Bauteile herzustellen, die hohen mechanischen Beanspruchungen gerecht werden. Mit dem neuen Faserdrucker wurden erste Demonstrationsobjekte gedruckt.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe T4M

Trends und Produkte zur neuen Messe T4M

Messe Medtec Live

Trends und Produkte zur neuen Nürnberger Messe Medtec Live

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de