Startseite » Top-News » News »

Siemens Healthineers investiert 350 Mio. Euro in Forchheim

Standorterweiterung
Siemens Healthineers investiert 350 Mio. Euro in Forchheim

Zusammen mit dem Neubau in Forchheim wurde auch das Siemens Healthineers Experience Center eröffnet, das sich auf 1300 Quadratmetern im Erdgeschoss befindet. Dort können Besucher das Unternehmen kennen lernen und erleben, wie die von Siemens Healthineers für das Gesundheitswesen entwickelten Systeme und Softwarelösungen eingesetzt werden. Erstmalig wird hier das gesamte Produktportfolio von Siemens Healthineers unter einem Dach präsentiert – von bildgebenden Systemen über In-Vitro-Lösungen bis hin zum IT- und Service-Angebot. Innenarchitektur und multimediale Präsentationen schaffen eine besondere Atmosphäre und bieten Raum für intensive Gespräche.
Anzeige

Siemens Healthineers wird will in den nächsten fünf Jahren etwa 350 Mio. Euro in den Campus Forchheim investieren. Grund sei die anhaltend starke Nachfrage nach Geräten der medizinischen Bildgebung, insbesondere nach Computertomographen und Röntgenanwendungen. Auf dem neuen Siemens Healthineers Campus werde ergänzend zu den bestehenden Anlagen eine hochmoderne Fabrik für medizintechnische Komponenten sowie ein neues Entwicklungs- und Logistikzentrum entstehen, heißt es. Die Bauarbeiten auf dem neuen Gelände sollen 2020 beginnen.

„Dies ist eine der größten Investitionen von Siemens Healthineers. Mit dem Aufbau des hochmodernen Campus in Forchheim bedienen wir die starke Nachfrage nach bildgebenden Verfahren und stärken unsere Position als Innovations- und Marktführer“, sagte Bernd Montag, CEO von Siemens Healthineers. Ab 2023 sollen auf 47 000 m² Nutzfläche Strahler und Generatoren für Röntgengeräte gefertigt werden. Die bestehenden Fertigungen für diese Komponenten in Erlangen mit etwa 700 Mitarbeitern werden nach Forchheim verlagert.

Siemens Healthineers möchte auf dem neuen Healthineers Campus in Forchheim neben den Gebäuden für die Fertigung und Verwaltung auch ein Test- und Entwicklungszentrum bauen. Durch die enge Verzahnung beider Fertigungen und die größere Nähe zu den Geschäftseinheiten soll die Innovations- und Entwicklungsgeschwindigkeit gesteigert und Synergiepotenziale gehoben werden.

In Forchheim sind heute die Headquarters der beiden Geschäftsbereiche Diagnostic Imaging (DI) und Advanced Therapy (AT) ansässig. Der Campus besteht dann künftig aus den bereits bestehenden Fertigungs- und Verwaltungsgebäuden und der neuen Entwicklungs- und Fertigungsanlagen für Strahler und Generatoren.

www.healthcare.siemens.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de