BVMed zur MDR

Politik soll kleine Unternehmen bei der MDR-Umsetzung unterstützen

24582-lugan-mv2019.jpg
Dr. Meinrad Lugan, Vorstandsvorsitzender des BVMed, rechnet im Zusammenhang mit der MDR mit „schmerzhaften Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der Medizintechnik-Branche“ Bild: BVMed
Anzeige
Derzeit sei die MDR nicht umsetzbar, und für den Gesetzgeber bestehe Handlungsbedarf. Diese Ansicht vertrat der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan bei der Mitgliederversammlung im April. Das BVMed-Team hat seit April eine neue MDR-Referentin: Sie wird unter anderem Schulungsmaßnahmen aufbauen.

Eine verlässliche und pragmatische Unterstützung der überwiegend kleinen und mittelständischen Medizinprodukte-Unternehmen, die die MDR umsetzen müssen, fordert der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Dr. Meinrad Lugan – von den Politikern. Die derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR werde schmerzhafte Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der Medizintechnik-Branche haben und Defizite bei der Patientenversorgung mit Medizinprodukten auslösen, sagte Lugan auf der BVMed-Mitgliederversammlung am 4. April in Berlin. Deshalb müsse der Gesetzgeber handeln und Lösungen entwickeln.

Rund ein Jahr vor dem Geltungsbeginn der neuen Regelung im Mai 2020 habe die Branche noch immer mit zahlreichen Großbaustellen zu kämpfen, so Lugan:

  • Von den für die MDR notwendigen Rechtsakten sei bislang nur einer beschlossen. Er betreffe die Produktgruppen, nach denen sich die Benannten Stellen richten.
  • Bei den Benannten Stellen sehe die Situation ähnlich problematisch aus. Von den aktuell tätigen 57 Benannten Stellen haben erst 38 einen Antrag auf Neubenennung für die MDR eingereicht. Davon seien bislang 25 auditiert worden. Erst eine einzige Neubenennung ist abgeschlossen. Dabei handelt es sich um die britische Stelle BSI in London.
  • Zudem gingen alle Experten davon aus, dass die Datenbank Eudamed nicht rechtzeitig funktionstüchtig sein werde.

Der Verband selbst hat sich in Sachen MDR Verstärkung geholt: Seit dem 1. April 2019 ist Dr. Christina Zimmer als Referentin „Medical Device Regulation – MDR“ in der Geschäftsstelle in Berlin tätig. Die 38 Jahre alte Chemikerin und Apothekerin hat in medizinischen Wissenschaften promoviert und die vergangenen sechs Jahre in der Medizinprodukte-Überwachung in Liechtenstein gearbeitet. Im Amt für Gesundheit nahm sie behördliche Aufsichts- und Vollzugsaufgaben in den Bereichen Medizinprodukte, In-vitro Diagnostika und Strahlenschutz wahr. Unter anderem war sie für Regulatory Affairs auf Basis von MDD und MDR für Audits, Inspektionen, Gesetzesmitarbeit und Implementierung der europäischen Gesetzestexte in nationales Recht verantwortlich.

„Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR ist in der Medtech-Branche aktuell die größte Herausforderung. Wir wollen insbesondere unseren kleinen und mittelständischen Unternehmen Unterstützung bei der Erfüllung der gestiegenen Anforderungen durch die MDR geben“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das neue Referat soll unter anderem Schulungsmaßnahmen zur MDR aufbauen und den Unternehmen praktische Hilfestellungen geben. Ein weiterer Themenschwerpunkt wird in den ersten Monaten der Brexit und seine Auswirkungen auf die Unternehmen der Medizintechnik sowie die Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten sein.


Mehr zum Thema Medical Device Regulation
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe T4M

Trends und Produkte zur neuen Messe T4M

Messe Medtec Live

Trends und Produkte zur neuen Nürnberger Messe Medtec Live

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de