Startseite » Medizin » News »

Physikalisches Plasma heilt Hund Harras

Wundtherapie
Physikalisches Plasma heilt Hund Harras

Anzeige
Chronische Wunden bei Haustieren lassen sich erfolgreich mit physikalischem Plasma behandeln: Dies belegen Forscher des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) und der Universitätsmedizin in Greifswald. Seit mehreren Jahren arbeiten sie daran, kalte Plasmen im Labor zu erzeugen und für verschiedene Anwendungen nutzbar zu machen. Für die Medizin sind kalte Plasmen interessant, da sie ungefähr Körpertemperatur haben, das Gewebe schonen und keimtötend wirken. Zunächst testeten die Wissenschaftler das Plasma auf einer im Reagenzglas gezüchteten Epidermis. Die ersten Patienten waren dann die beiden Schäferhunde Harras und Astor. Harras litt an einer chronischen Wunde an der Schnauze, bei Astor hatte sich nach einer Verletzung am Vorderlauf eine großflächige Wunde gebildet. Herkömmliche Verfahren schlugen bei beiden Tieren nicht an, erst eine Behandlung mit der Kombination aus Plasma und dem Antiseptikum Polyhexanid führte zum Erfolg. Claudia Bender, Tiermedizinerin und Wissenschaftlerin der Universitätsmedizin Greifswald, behandelt inzwischen versuchsweise chronische Wunden von Haustieren mit einem Plasmajet, entwickelt in Kooperation von INP und der Neoplas GmbH, Greifswald. Die Forscher vermuten, dass Plasma die Zellen in der Wunde stimuliert und damit hilft, zelluläre Mechanismen der Wundheilung anzukurbeln. Auch bei seltenen Hauterkrankungen verspricht die Plasmatherapie Erfolg. Ein Hund, der unter der Autoimmunerkrankung Pemphigus foliaceus litt, die zu großflächigen Wunden im Gesicht führte, konnte mit Plasma und einer geringen Dosis Kortison geheilt werden. Die Anwendung zum Nutzen des Menschen befindet sich noch in der Forschungsphase. Tiermedizinische Studien mit Plasma zur Wundbehandlung sollen den Angaben zufolge bereits in Kürze beginnen.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de