Indikatoren-Studie Nachholbedarf in Sachen E-Health - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Indikatoren-Studie

Nachholbedarf in Sachen E-Health

concept_of_electronic_health_or_e-health,_graphic_of_realistic_smart_device_with_stethoscope_reaching_out_from_the_screen
Vom politischen Willen hängt es ab, ob die Daten von Patienten überall verfügbar sind Bild: Jacki Niam/Fotolia
Anzeige
Indikatoren-Studie | Ein Sieben-Länder-Vergleich kommt zum Schluss: Österreich und vor allem Deutschland hinken bei E-Health hinterher.

Wer hat auf die digitalen Daten von Patienten Zugriff? Können unterschiedliche Versorgungseinrichtungen, Pflegekräfte oder gar die Patienten selbst ihre Daten einsehen und Einträge vornehmen? In der E-Health-Indikatoren-Studie vergleichen die Technische Universität Braunschweig, die Medizinische Hochschule Hannover und die Gesundheitsuniversität UMIT in Hall, Tirol, die Situation in sieben Ländern. Fazit: In Österreich und insbesondere in Deutschland besteht Nachholbedarf.

Ärzte und Pflegekräfte können zwar in beiden Ländern Daten von Patienten digital erfassen: Während diese in Österreich landesweit verfügbar sind, ist dies in Deutschland noch nicht der Fall. Auch haben Patienten und pflegende Angehörige in beiden Ländern noch keinen Zugriff auf die Daten.

„Es bestätigte sich, dass zum Beispiel die skandinavischen Länder hier bessere Möglichkeiten für ihre Bürgerinnen und Bürger bieten“, sagt UMIT-Professorin Elske Ammenwerth. Allerdings seien in Österreich Maßnahmen eingeleitet, um die Situation zu verbessern. Die Elektronische Gesundheitsakte ELGA werde deutliche Verbesserungen ermöglichen.

Eine patientenzentrierte, einrichtungsübergreifende Informationsverarbeitung finde man besonders in Ländern, in denen ein klarer politischer Wille vorhanden sei, ergänzt Professor Reinhold Haux von der Technischen Universität Braunschweig und Medizinischen Hochschule Hannover. Ammenwerth und Haux sind davon überzeugt, dass die technischen Möglichkeiten und die notwendigen IT-Standards schon jetzt ausreichend vorhanden sind.

www.tu-braunschweig.de, www.plri.de, www.iig.umit.at

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de