Früherkennung

Kombi-System schützt die Niere

MED0319Dnierenerkrankungbg01.jpg
EDV-gestützte Frühwarnung soll postoperative Nierenerkrankungen verhindern: Dr. Tobias Bergler und Dr. Ivan Göcze (rechts) auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Regensburg Bild: UKR/Johannes Beutler
Anzeige
Früherkennung | Postoperative Nierenerkrankungen stellen eine nicht unerhebliche Gefahr für Patienten dar. Eine EDV-gestützte Frühwarnung soll das Risiko minimieren.

Nach rund fünf Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat die Initiative „Schütze die Niere – Prävention ist Therapie“ jetzt Einzug in den Klinikalltag gehalten. Entwickelt wurde das EDV-gestützte Frühwarnsystem von Medizinern und EDV-Spezialisten am Universitätsklinikum Regensburg (UKR). Ziel ist es, die akute Schädigung der Nieren wie auch deren Langzeitfolgen zu vermeiden. Zwar gibt es Zentren, die ebenfalls EDV-Alarme und Biomarker zur Früherkennung nutzen: Ein Zentrum, das beides kombiniert, gilt jedoch als weltweit einzigartig.

„Dieses Programm erlaubt es uns, auftretende Komplikationen nach einem Eingriff frühzeitig zu erkennen“, erklärt Dr. Ivan Göcze, Leitender Oberarzt der Operativen Intensivstation am UKR. Biomarker, an deren Evaluation und klinischen Etablierung das UKR wesentlich beteiligt war, geben dem EDV-System Impulse und zeigen so eine Veränderung der Laborwerte zügig und genau an.

Patienten mit erhöhtem Risikoprofil werden durch das Computerprogramm aktiv gesucht und erkannt. Dieser Mechanismus zur Früherkennung macht die Ärzte darauf aufmerksam, dass in den zwölf Stunden nach der OP ein hohes Risiko besteht, dass der Patient eine Nierenschwäche erleidet. Der Abgleich der Laborwerte wiederholt sich im 24-Stunden-Rhythmus, so werden Veränderungen im Nachsorgebild erkannt. Die Nephrologen des UKR überwachen die Behandlung bis zu einem Jahr nach der OP.

Bei der Prävention setzen die Mediziner auf die Echtzeit-Evaluation von zellulären Stressmarkern in der Niere als Vorstufe für die Verschlechterung der Nierenfunktion. Der Biomarker (TIMP2*IGFBP7) gibt dann Aufschluss, wie weit der Krankheitszustand fortgeschritten ist und worauf bei der Behandlung zu achten ist.

www.ukr.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de