Individualisierte Massenproduktion

Gedruckte Optiken in kleiner Losgröße

20191028_3D-gedruckte_Optiken_ISC.jpg
Ormocer-basierte, 3D-gedruckte Optik-Komponenten (Bild: Dr. Sönke Steenhusen, Fraunhofer ISC)
Anzeige
Individualisiert gefertigt und trotzdem tauglich für die Massenproduktion – das machen Forscher ab „Losgröße 1“ möglich im Bereich Optiken für die Beleuchtung.

Im Fraunhofer-Leitprojekt „Go Beyond 4.0“ arbeiten Wissenschaftler an einer materialbasierten und fertigungstechnischen Lösung einer individualisierten Massenproduktion für Beleuchtungsoptiken. Ausgangspunkt ist die relativ leicht individualisierbare 3D-Drucktechnik. Nachteile des dreidimensionalen Druckens bisher waren jedoch die Störeffekte im Volumen und an den Oberflächen gedruckter Objekte, wie zum Beispiel Lagenbildung oder Rauigkeiten. Auch die Materialeigenschaften üblicher 3D-druckbarer Kunststoffe reichen für optische Komponenten und Systeme in der Regel nicht aus.

Für optische Systeme im Bereich Beleuchtung werden hohe Anforderungen gestellt. Die eingesetzten Materialien sollen so glasähnlich wie möglich sein, im Gebrauch nicht vergilben und eine hohe Transparenz in den relevanten Wellenlängenbereichen des durchstrahlenden Lichts haben. Die beim 3D-Druck üblichen Lagengrenzen im Volumen und nicht ganz glatte Oberflächen durch druckbedingte Strukturen auf der Mikrometerskala sind für den Einsatz bei optischen Systemen nicht akzeptabel.

Spezielles Material ermöglicht gute Optiken

Mit Ormoceren – glasähnlichen anorganisch-organischen Hybridpolymeren – aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC sowie einer verbesserten Drucktechnologie aus dem Fraunhofer-Institut für Optik und Feinmechanik IOF ist es jedoch gelungen, einen Qualitätssprung zu machen. Speziell eingestellte optische Ormocere haben die Entwickler des Fraunhofer ISC bereits im Bereich der optischen Aufbau- und Verbindungstechnik genutzt. „Das Material hat sehr gute optische Eigenschaften und wurde für das 3D-Druck-Verfahren der Kollegen vom Fraunhofer IOF weiterentwickelt. Die Kombination aus Material und Technologie vermeidet hier die sonst beim 3D-Druck entstehenden Fehler an Oberflächen und im Volumen“, so Dr. Sönke Steenhusen, Projektleiter am Fraunhofer ISC.

Hochkomplexe optische Bauteile in Losgröße 1

Zusätzlich können weitere benötigte Funktionen wie Blenden, Leiterbahnen oder Spiegel im Herstellungsprozess in die gedruckten optischen Komponenten integriert werden. Das vereinfacht die spätere Assemblierung und ermöglicht hochkomplexe optische Bauteile.

So können in der Kombination von optischen Ormoceren und 3D-Druck-Verfahren auf einfache Weise optische Systeme geschaffen werden. Damit werden die gedruckten Optiken auch für spezielle, bisher nicht so einfach realisierbare Beleuchtungsaufgaben interessant. Für größere Stückzahlen arbeiten die Fraunhofer-Forscher bereits an der Parallelisierung der Prozesse.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Neunerplatz 2
97082 Würzburg
www.isc.fraunhofer.de

www.isc.fraunhofer.de/de/arbeitsgebiete/anwendungen/optik.html

www.go-beyond-four-point-zero.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de