Startseite » Markt » Aus der Branche »

SGS bietet Prüfdienste im Bereich RFID an

Prüfung von Medizingeräten
SGS bietet Prüfdienste im Bereich RFID an

SGS Prüfdienste RFID medizinprodukte
Blick in das EMV-Labor der SGS in München (Bild: SGS Holding Deutschland B.V. & Co. KG)
Anzeige
RFID-Systeme können Medizingeräte aus dem Takt bringen und gefährliche Zwischenfälle auslösen. Eine abgesicherte Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist für sie daher unerlässlich. Die internationale Prüfgesellschaft SGS bietet nun Herstellern von Medizingeräten ihre Prüfdienste auch im Bereich RFID an.

Nicht nur im Bereich der Medizintechnik kommen immer mehr RFID-Systeme zum Einsatz. RFID steht für Radio Frequency Identification, zu Deutsch „kontaktloser Datenaustausch“. Damit lassen sich etwa Daten von Patienten berührungslos lesen und speichern. Das Problem: RFID-Systeme können Medizingeräte stören – und zum Beispiel Infusionspumpen anhalten oder bei Dialysegeräten die Blutwäsche stoppen. Um solche Risiken von vornherein auszuschließen, müssen Medizingeräte eine hohe Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aufweisen und absolut „störsicher“ sein. Die Prüfgesellschaft SGS Holding Deutschland B.V. & Co. KG testet dies an ihrem Münchner Standort nach dem AIM-Standard 7351731.

Neuer Standard für RFID-Prüfverfahren

Der internationale Standard IEC 60601–1–2:2014 legt zwar fest, was zu beachten ist, damit Medizingeräte elektromagnetisch sicher sind. Es fehlen allerdings Definitionen zu konkreten Prüfverfahren und Testpegeln hinsichtlich RFID. Genau diese Leerstelle füllt der AIM-Standard 7351731. Die US-Genehmigungsbehörde FDA (Food an Drug Administration) hat ihn daher bereits seit einigen Jahren anerkannt. Sie fordert den Test nach dem AIM-Standard zusätzlich zur Qualifikation nach IEC 60601–1–2, um nachzuweisen, dass RFID-Systeme Medizingeräte nicht negativ beeinflussen können.

SGS Prüfungsverfahren von DakkS bescheinigt

Auf dieser Grundlage werden in dem EMV-Labor von SGS Medizingeräte Strahlungen in den Frequenzbereichen 433 Megahertz (MHz), 860 bis 960 MHz sowie 2,45 Gigahertz (GHz) mit Feldstärken bis zu 54 Volt pro Meter (V/m) ausgesetzt. In den weiteren RFID-Sequenzen 134,2 Kilohertz (kHz) und 13,56 MHz erfolgen Tests mit speziellen Helmholtzspulen und Magnetfeldern bis zu 65 Ampere pro Meter (A/m). Auf das Ergebnis können sich Hersteller verlassen: Das kompetente Vorgehen der SGS ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) bescheinigt.

Kontakt zum Unternehmen:
SGS
Rödingsmarkt 16
20459 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 30101–0
Website: www.sgsgroup.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 1
Ausgabe
1.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Organersatz

Technik plus Biologie kann Organe ersetzen

Wegen Coronavirus: Messe Medtec Live wird verschoben

Trends und Produkte zur Messe Medtec Live in Nürnberg

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de