Startseite » Technik » Forschung »

Mit E-Learning fit für Industrie 4.0

Aus- und Weiterbildung
Mit E-Learning fit für Industrie 4.0

iot_smart_technology_futuristic_in_industry_4.0_concept,_engineer_use_augmented_mixed_virtual_reality_to_education_and_training,_repairs_and_maintenance,_sales,_product_and_site_design,_and_more.
Industrie 4.0 nutzt neue spannende, aber auch komplexe Technologien. Informationen der Schulungsplattform helfen, Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand zu halten (Bild: Monopoly919/stock.adobe.com)
In einem Forschungsprojekt entstand eine Weiterbildungsplattform, die Informationen zu neuen Technologien bündelt und für die Weiterbildung von Mitarbeitern bereitstellt.

Der Übergang zur Industrie 4.0 erfordert neue Kompetenzen, neue Arbeitsplätze und damit eine höhere Qualifikation der Beschäftigten. Um diese Anforderungen zu erfüllen, spielen sowohl die berufliche Erstausbildung als auch die Weiterbildung eine Schlüsselrolle. Im Fokus des Forschungsprojektes „3T Industry 4.0“ standen Angebote für Lehrkräfte und Schulungsprogramme für Unternehmen. Grundlage dafür bildet eine frei zugängliche Lehr- und Lernplattform, die nun online verfügbar ist.

Weiterbildungrund um Industrie 4.0

Neben Webinaren bietet das Plattformkonzept viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Kernthemen. Dazu zählen der 3D-Druck, Cyber-Security oder Lean 4.0. Das Projekt hat ein multinationales, europäisches Konsortium bearbeitet. Die Inhalte stehen in englischer Sprache zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf dem „Train the Trainer“-Prinzip: Lehrkräfte werden weitergebildet, um das neu erworbene Wissen an Mitarbeiter weitergeben zu können.

Die Technische Universität Braunschweig, einer der Partner im Projekt, beschäftigte sich mit Mixed-Reality und Sensorsystemen (Smart Devices), um Fachkräfte von Morgen und Interessierte für diese neuen Technologien und ihre Anwendungen zu begeistern. Die Inhalte der Plattform werden auch in Schulungen verwendet, die für Industrieteilnehmer und Partner am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig stattfinden.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Christopher Rogall, M.Sc.
Technische Universität Braunschweig,
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF)
Nachhaltige Produktion & Life Cycle Engineering
Langer Kamp 19b
38106 Braunschweig
E-Mail: c.rogall@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/iwfe


Mehr zum Thema Digitalisierung
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Engineered Living Materials

So wachsen Werkstoffe künftig mit neuen Eigenschaften über sich hinaus

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de