Chirurgie

Intelligenter Hirnspatel für sichere Operation am Gehirn

20191021_Intelligenter_Hirnspatel_WHZ.jpg
Prof. Markus Seidel (re.) und Marcus Löffler erklären den Versuchsaufbau für die digitale Auswerteeinheit des Hirnspatels (Bild: Westsächsische Hochschule Zwickau/Helge Gerischer)
Anzeige
Wissenschaftler entwickeln einen neuartigen Hirnspatel mit Sensorik. Dieser soll Operationen am offenen Gehirn sicherer machen.

Ärzte verwenden Spatel als Werkzeug während einer Operation, um behinderndes Weichgewebe fernzuhalten oder zu fixieren. Bei neurochirurgischen Eingriffen am offenen Gehirn werden so genannte Hirnspatel eingesetzt. Die Realität im Operationssaal sieht häufig so aus, dass sich die Spateloberfläche auf dem Hirngewebe bereits nach wenigen Minuten deutlich abzeichnet. Unter ungünstigen Bedingungen kann es insbesondere an den Spatelkanten zu hohen lokalen Druckbelastungen kommen.

Sensorik macht Operation am Gehirn sicherer

Hier setzt das neue Forschungsprojekt der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) und ihrer Partner an. Gemeinsam wird ein Hirnspatel entwickelt, der dem Chirurg zurückmeldet, wieviel Druck der Spatel gerade auf das Gewebe ausübt, um gewebeschädigende Belastungen zu vermeiden. Eine im Hirnspatel integrierte Sensorik soll dafür die mechanische Krafteinwirkung auf das Hirngewebe erfassen.

Die von der Sensorik erhobenen Daten sollen dem operierenden Neurochirurgen sowohl während als auch nach der Operation zur Verfügung stehen. „Die Darstellung der Gewebebeanspruchung in Echtzeit unterstützt sowohl bei der Platzierung des Spatels, als auch bei der Beurteilung der Gesamtbelastung über den OP-Verlauf hinweg“, erklärt Prof. Markus Seidel von der Fakultät Physikalische Technik/Informatik der WHZ. Im Sinne der Qualitätssicherung und Risikominimierung sollen die ausgewerteten Daten für zukünftige neurochirurgische Eingriffe nutzbar gemacht werden.

Digitale Auswerteeinheit ist in Vorbereitung

Wissenschaftler der WHZ arbeiten bis Ende 2020 an der Entwicklung einer digitalen Auswerteeinheit für den Hirnspatel. Diese könnte großen Einfluss auf die Qualität und Patientensicherheit zukünftiger neurochirurgischer Eingriffe am Gehirn haben.

Zu den Projektpartnern gehören die Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie der Universität Leipzig und die Micro-Hybrid Electronic GmbH in Hermsdorf.

Kontakt:
Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ)
Dr.-Friedrichs-Ring 2A
08056 Zwickau
www.fh-zwickau.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Kreislaufwirtschaft

Pile_of_used_syringes,_everyday_drug_therapy

Weniger Plastik-Abfälle sind selbst bei Medizinprodukten machbar

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de