Startseite » Technik » Fertigung »

Präzisions-Tiefziehteile für die Medizintechnik mit perfektem Schliff

Gleitschleifen
Präzisions-Tiefziehteile für die Medizintechnik mit perfektem Schliff

Wenn tiefgezogene Funktionsteile bei der Herstellung medizintechnischer Produkte benötigt werden, stellt die Oberflächenbearbeitung hohe Anforderungen an Produktion und Qualitätsmanagement. Stüken Medical setzt dafür auf Gleitschlifflösungen und Verfahrensmittel von Rösler.

Daniel Hund
Rösler Oberflächentechnik, Untermerzbach

Mit dem Geschäftsbereich Stüken Medical beantwortet die Hubert Stüken GmbH & Co. KG die Nachfrage nach Präzisionstiefziehteilen aus metallischen Werkstoffen in der Medizintechnik und Pharmaindustrie. Das Produktportfolio des Familienunternehmens beinhaltet außerdem Stanz- und Stanzbiegeteile, kunststoffumspritzte Komponenten und Baugruppen, die an fünf Standorten in Europa, Asien und den USA produziert werden. „In der Medizintechnik und Pharmaindustrie werden spezifische Anforderungen an die Teile und die Produktionsbedingungen gestellt. Das dafür erforderliche Wissen und Know-how für die Entwicklung und Fertigung von Präzisionsteilen haben wir bei Stüken Medical gebündelt“, erklärt Andreas Hellmann, Leiter des ISO-13485-zertifizierten Geschäftsbereichs. Produziert werden unter anderem komplexe Gehäuse und Baugruppen, Ventile, hochpräzise Mikroteile und Primärverpackungen aus allen tiefziehfähigen Metallen wie Edelstahl, Aluminium und Titan.

Gemeinsam mit dem Partner zu innovativen Lösungen

„Für viele unserer Kunden sind wir Entwicklungspartner. Um neue Produkte perfekt auf die Anwendung abzustimmen, arbeiten wir sowohl eng mit den Kunden als auch mit Partnern aus verschiedenen Technologiebereichen zusammen“, berichtet Andreas Hellmann. Geht es dabei um Aufgabenstellungen wie das Entgraten, das Kantenverrunden und Polieren sowie die Herstellung definierter Oberflächenrauheiten kommen seit rund 30 Jahren Gleitschlifflösungen und Verfahrensmittel der Rösler Oberflächentechnik GmbH aus Untermerzbach zum Einsatz

„Die lange Partnerschaft basiert auf der Qualität und Zuverlässigkeit der Anlagen und Verfahrensmittel. So stellen wir sicher, dass die geforderten Ergebnisse reproduzierbar erreicht werden“, merkt Andreas Hellmann an. „Wichtig sind uns darüber hinaus die Flexibilität und Expertise von Rösler, wenn es darum geht, Prozesse gemeinsam zu entwickeln. Dabei steht uns auch das Customer Experience Center in Untermerzbach zur Verfügung.“

Hohe Anforderungen an das Bearbeitungsergebnis

„Bei Anlagen und Prozessen, die konform zur ISO 13485 qualifiziert und validiert werden müssen, unterstützt uns Rösler mit Dokumentationen und Informationen über Anlagendetails“, ergänzt Dirk Schulz, Projektingenieur bei Stüken. In den weltweiten Produktionsstätten des Tiefziehspezialisten sind rund 15 Rundvibratoren und zehn Fliehkraftanlagen für die perfekte Oberflächenbearbeitung eingesetzt. Für die umweltschonende und zuverlässige Prozesswasseraufbereitung sind 18 Zentrifugen in Betrieb.

Die Tiefziehteile weisen üblicherweise einen besonders hohen Umformgrad, außergewöhnliche Konturen sowie teilweise extrem geringe Abmessungen auf. Daraus resultieren beim Entgraten der Außen- und Innenbereiche, Kantenverrunden und Polieren sowie aus Spezifikationen an die Oberflächenrauheit und -güte sehr hohe Anforderungen. Es muss einerseits sichergestellt werden, dass bei allen Teilen einer Charge ein gleichmäßig gutes Ergebnis erzielt wird. Andererseits darf es zu keinen Beschädigungen und Deformierungen der Teile kommen.

Nach der Bearbeitung müssen Schleifkörper und Werkstücke absolut zuverlässig separiert werden. „Eine Verschleppung von Teilen oder Schleifkörpern in die nächste Charge ist ebenfalls unbedingt zu vermeiden“, konkretisiert Dirk Schulz die Anforderungen. Bei Polieraufgaben geht es nicht selten darum, die Oberfläche durch Laserbeschriftung mit einem UDI-Code zu kennzeichnen. Diese Aufgabenstellungen machen nicht nur speziell auf die zu bearbeitenden Teile abgestimmte Prozesse erforderlich, auch die Anlagentechnik und Verfahrensmittel müssen angepasst werden. Erster Schritt dabei sind häufig Machbarkeitsstudien.

Die Prozessentwicklung einer Kantenverrundung an einem rund 20 mm großen Baugruppengehäuse aus Edelstahl, das in der Medizintechnik eingesetzt wird, erfolgte in Zusammenarbeit mit Stüken. „Die Herausforderung bei diesem filigranen Gehäuse lag in seiner großen Oberfläche bei extrem dünner Wandstärke. Für den Materialabtrag an den Kanten sind hohe Kräfte erforderlich, die gleichzeitig so gut beherrscht werden müssen, dass keine Formänderung auftritt“, beschreibt der Projektingenieur die Aufgabenstellung.

Prozess zur Bearbeitung von Teilen für die Medizintechnik

Da im Customer Experience Center von Rösler Maschinen für sämtliche Bearbeitungsverfahren in moderner Ausführung zur Verfügung stehen, kann in den Versuchen unter nahezu realen Produktionsbedingungen die passende Anlagentechnik und -ausführung festgelegt werden. Dabei sind nicht selten Anpassungen der Standardanlagen am Arbeitsbehälter oder auch bei der Konstruktion erforderlich. Auch hier spielte die Erfahrung von Stüken im Gleitschleifen eine große Rolle. Um eine zuverlässige und vollständige Trennung von Teilen und Schleifkörpern zu erreichen, waren bei den Anlagen für Stüken Medical Anpassungen an den anspruchsvollen Separierprozess erforderlich. Die für die jeweilige Anwendung optimale Schleifkörpergeometrie und -art (keramisch oder kunststoffgebunden) wird ebenfalls in den Versuchen ermittelt.

Für ein gleichbleibend gutes Bearbeitungsergebnis sind bei den Schleifkörpern häufig extrem enge Größentoleranzen einzuhalten. Hergestellt werden die Schleifkörper nach hohen ökologischen Standards bei Rösler selbst und bilden zusammen mit Compounds und Prozesswasserreinigern ein umfassendes Verfahrensmittelsortiment mit über 15 000 verschiedenen Produkten. Der entscheidende Vorteil für eine erfolgreiche Prozessentwicklung liegt also im Zusammenspiel der richtigen Anlage mit den richtigen Verfahrensmitteln (Schleifkörpern und Compound) – und das am besten in enger Abstimmung mit dem Partner selbst.

www.rosler.com
www.stueken-medical.de


Weitere Informationen

Die Rösler Oberflächentechnik GmbH ist seit über 80 Jahren als inhabergeführtes Unternehmen im Bereich der Oberflächenbearbeitung tätig. Das Portfolio umfasst Anlagen, Verfahrensmittel und Dienstleistungen rund um die Gleitschliff- und Strahltechnik für unterschiedlichste Branchen. Unter der Marke AM Solutions werden zudem Lösungen und Dienstleistungen speziell für das Thema 3D-Druck/Additive Fertigung angeboten.


Kontakt zum Oberflächenspezialisten:

Rösler Oberflächentechnik GmbH
Vorstadt 1
96190 Untermerzbach
www.rosler.com

Kontakt zum Lösungsanbieter für die Medizintechnik:

Hubert Stüken GmbH & Co. KG
Geschäftsbereich Stüken Medical
Stükenstr. 10
31737 Rinteln
medical.stueken.de



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 5
Ausgabe
5.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Rohstoffknappheit

Wenn der Kunststoff fehlt: Auswirkungen auf die Medizintechnik-Branche

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de