Startseite » Technik » Entwicklung »

Beim Kuscheln mit Frühchen werden Vitalparameter überwacht

Neonatologie
Kuscheln mit Frühchen – und trotzdem werden die Vitalparameter überwacht

Bambi_Belt_am_Baby.jpg
In ersten Studien kam der Überwachungsgürtel Bambi Belt aus Silikon bereits erfolgreich zum Einsatz (Bild: Bambi Belt)
Bei Frühchen kann es nach der Geburt zu gesundheitlichen Problemen kommen, da die Entwicklung und Reifung ihrer Organsysteme häufig noch nicht abgeschlossen ist. Deshalb werden ihre Vitalparameter kontinuierlich kontrolliert. Bei der Entwicklung und Herstellung eines kabellosen Überwachungsgürtels konnte Freudenberg Medical seine Expertise einbringen.

Martina Muschelknautz
Freudenberg, Weinheim

Rund 15 Millionen Kinder weltweit kommen jedes Jahr vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt. Die Folge: Sie verbringen rund 42 Tage auf einer neonatologischen Intensivstation, wo die Frühgeborenen unter medizinischer Beobachtung der Vitalparameter liegen. Die verkabelte Überwachung verursacht Schmerzen und Stress durch die Überwachungselektroden sowie durch die Trennung von der Mutter.

Die Idee, einen hautschonenden Überwachungsgürtel zu entwickeln, hatte der Kinderarzt und Neonatologe Sidarto Bambang Oetomo schon 2008. Heute leitet er gemeinsam mit seinem Sohn Fabio Bambang Oetomo und 13 Mitarbeitenden die Bambi Belt B.V. in Eindhoven. „Es war ein langer Weg. Aber ein Produkt, dass das Leben so vieler Frühgeborener verbessern kann, ist jede Mühe wert“, sagt Sohn Fabio.

Mehr Kuschel-Möglichkeiten mit kabellosem Bambi-Gürtel

Bislang werden bei den Frühchen in den Kliniken bisher über eine Art Pflaster am Fuß nur die Herzfrequenz und der Sauerstoffgehalt im Blut gemessen, da deren Haut noch zu empfindlich für Klebeelektroden ist. Denn auf dem Markt gibt es weder klebefreie Elektroden noch solche, die speziell für die empfindliche Haut von Frühgeborenen entwickelt wurden. Das bedeutet häufig Verletzungen beim Umsetzen der Elektroden auf der Haut und oft auch Infektionen.

Der neu entwickelte Bambi-Belt ist kabellos und wird wie ein schmaler Gürtel um die Brust des Kindes gelegt. So kann das Frühgeborene von den Eltern jederzeit aus dem Inkubator genommen werden. Sensoren senden dabei die Signale an einen tragbaren Monitor. Das flexible Band ermöglicht auch die Überwachung der elektrischen Aktivität des Herzmuskels und die Atmungsaktivität von Frühgeborenen mit nur 500 oder 600 g.

Freudenberg unterstützt mit Prozess- und Materialwissen

Bei der Herstellung des Gurtes wurde das niederländische Unternehmen von der Freudenberg Medical Europe GmbH unterstützt. Die Materialkenntnisse sowie das Prozess- und Produktionswissen aus der Medizintechnologie des Experten aus Kaiserslautern flossen in die Produktentwicklung ein. So entstanden die ersten Prototypen des Bambi Belt. Der Gürtel ist aus hautfreundlichem Silikon gefertigt und enthält Trockenelektroden. „Es war nicht einfach, dieses Produkt zu entwickeln“, erklärt Bambang Oetomo. „Die Herausforderungen lagen bei den Materialien, der Prozesstechnologie bis hin zur Herstellung des Gürtels, denn die Anforderungen für medizintechnologische Produkte sind hoch.“

Die Entwicklung des Medizinprodukts dauerte mehrere Monate. „Für Prototypen und Erstmuster haben wir spezielle Werkzeuge für die Gürtel angefertigt und verschiedene Silikone getestet, die wir in vier Größen herstellen können. Die Herstellung erfolgt in einem speziellen manuellen Produktionsprozess“, erzählt Rudolf Dering, Project Engineer Molding bei Freudenberg Medical in Kaiserslautern, über die Zusammenarbeit.

Ein langer Weg von der Idee bis zum Produkt

Von der ersten Idee für einen hautschonenden Überwachungsgürtel im Jahr 2008 bis heute vergingen 13 Jahre. Dazwischen lagen die Firmengründung 2016, der Einstieg von Fabio Bambang Oetomo, der dafür als junger Familienvater bei einem großen Unternehmen kündigte, eine mehrjährige Entwicklungsarbeit, das Einstellen von Mitarbeitenden, erste klinische Studien und die Suche nach Partnern für die Herstellung. Dabei gab es auch einige Rückschläge: Mögliche Partnerunternehmen sagten ab, den Mitarbeitenden konnten zeitweise keine Gehälter gezahlt werden, die Entwicklung verzögerte sich.

Erste Studien zum Bambi Belt im Krankenhaus erfolgreich

Doch Vater und Sohn glaubten ebenso an die Idee wie auch finanzstarke Privatinvestoren und die Europäische Union, die dieses Projekt über das Horizon 2020 SME Programm mitfinanzierte. Eltern, Krankenhauspersonal und Kliniken waren begeistert, wenn der Prototyp dort vorgestellt wurde.

Der Bambi-Gürtel wurde inzwischen in zwei Studien in niederländischen Krankenhäusern getestet, eine davon am Amsterdamer Universitätsklinikum. In dieser Studie wurden Frühgeborene gleichzeitig mit dem aktuellen Überwachungsgerät mit herkömmlichen Klebeelektroden und dem kabellosen Bambi-Gürtel überwacht. Dort zeigten sich sehr gute Ergebnisse: Weniger Stress für die Frühgeborenen und eine zuverlässige Überwachung. Nach den beiden erfolgreichen Studien soll das Produkt im laufenden Jahr auf den Markt kommen, die Zertifizierung wird erwartet.


Weitere Informationen

Zum globalen Partner für Design, Entwicklung und Herstellung von innovativen Medizinprodukten, Komponenten und Produktlösungen:

www.freudenbergmedical.de

Zum Medizintechnik-Start-up Bambi Belt und dem Überwachungsgürtel, der die drahtlose Überwachung von Vitalparametern von Frühgeborenen ermöglicht:

www.bambi-medical.com


Kontakt zu den Unternehmen:

Freudenberg Medical Europe GmbH
Liebigstr. 2-8
67661 Kaiserslautern
www.freudenbergmedical.de

Bambi Medical
High Tech Campus 29
5656 AE, Eindhoven, Niederlande
www.bambi-medical.com



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Quantentechnologie in der Medizin

Quantensensoren ermöglichen Messungen an der Grenze des physikalisch Machbaren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de