Startseite » Medizin » News »

Wundauflage aus Cellulose: Peptide wirken antimikrobiell

Wundbehandlung
Wundauflage aus Cellulose wirkt antimikrobiell

20200908_wundverband_staph_aureus_72996634_Tatiana_Shepeleva.jpg
Staphylococcus-aureus-Bakterien sind unter den Keimen mit Antibiotika-Resistenzen häufig anzutreffen. Die Peptide auf den Clluslosemembranen jedoch machen ihnen den Garaus (Bild: Tatiana Shepeleva/stock.adobe.com)
Anzeige
Um bakterielle Infektionen direkt in der Wunde bekämpfen zu können, haben Schweizer Forscher Membranen aus Cellulose entwickelt, die mit antimikrobiellen Eiweißbausteinen ausgestattet sind. Diese töten Bakterien äußerst effizient ab.

Dringen Keime in eine Wunde ein, können sie eine dauerhafte Infektion auslösen, die sich im Körper ausbreiten und zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung (Sepsis) führen kann. Gerade bei komplexen Wunden stellt sich heute immer häufiger das Problem der Antibiotika-Resistenz: Manche Bakterien wie etwa Staphylokokken sind unempfindlich gegen die einstige Wunderwaffe der Medizin geworden. Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (Empa) haben nun Cellulose-Membranen entwickelt, mit denen sich Infektionen durch antimikrobielle Bestandteile verhindern lassen.

Membranen aus Cellulose plus Polyurethan

Das Team um Empa-Forscherin Katharina Maniura vom Biointerfaces-Labor in St. Gallen stellte hierzu feine Membranen aus pflanzlicher Cellulose mittels Electrospinning her. Die Cellulosefasern mit einem Durchmesser von 1 µm wurden zu einem zarten dreidimensionalen Gewebe in mehreren Schichten gesponnen. Besonders flexibel und gleichzeitig stabil wurden die Membranen, nachdem zusätzlich das Polymer Polyurethan mit eingesponnen worden war.

Um einen antibakteriellen Effekt zu erzielen, entwarfen die Wissenschaftler multifunktionale Eiweißbausteine – so genannte Peptide –, die sich an die Cellulosefasern binden können und zudem eine antimikrobielle Aktivität aufweisen. Diese Peptide sind einfacher herzustellen als größere Proteine. Diese reagieren auch empfindlicher auf die chemischen Bedingungen in einer Wunde.

Peptidlösung sorgt für antimikrobielle Wirkung

Behandelte man die Cellulose-Membranen mit einer derartigen Peptidlösung, sättigte sich das Fasergerüst mit den Eiweißbausteinen. In Zellkulturexperimenten wiesen die Forscher daraufhin nach, dass die Peptid-haltigen Membranen für menschliche Hautzellen gut verträglich sind.

Für Bakterien wie Staphylokokken, die häufig in schlechtheilenden Wunden zu finden sind, waren die Cellulose-Membranen hingegen ein Todesurteil. „In Bakterienkulturen wurden über 99,99 Prozent der Keime durch die Peptid-haltigen Membranen abgetötet“, so Maniura.

Antimikrobiell – aber weitere Funktionen sind denkbar

Künftig sollen die antimikrobiellen Membranen mit weiteren Funktionen ausgestattet werden. „Die Peptide könnten beispielsweise mit Bindungsstellen funktionalisiert werden, die eine kontrollierte Abgabe von weiteren therapeutischen Wirkstoffen ermöglichen“, so Maniura.

www.empa.ch

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de