Startseite » 3D-Druck »

3D-Druck für KMU: Beratung an der TU Kaiserslautern

Additive Fertigung
3D-Druck für KMU: Beratung in Kaiserslautern

20220113_3D_Druck_Kaiserlautern_KMU.jpg
Unternehmen bekommen Antworten auf ihre Fragen zur Additiven Fertigung: Am Kaiserlauterer Zentrum berät das Team um die beiden Experten Prof. Jan C. Aurich (rechts) und Jaques Platz (Bild: Koziel/TU Kaiserslautern)
Experten der TU Kaiserslautern unterstützen Unternehmen bei Fragen zum 3D-Druck: Vor gut einem Jahr wurde das Anwendungszentrum für Additive Fertigung (AAF) gegründet. Auch Laserauftragschweißen ist hier möglich.

3D-Druck, auch als Additive Fertigung bezeichnet, spielt in der industriellen Produktion eine wachsende Rolle. Damit lassen sich Produkte schnell, effizient und kostengünstig herstellen. Doch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ergeben sich in diesem Zusammenhang Fragen. Lohnt es sich in solche eine Technologie zu investieren? Rechnet sich das Verfahren wirtschaftlich? Unterstützung und Beratung bietet dazu das Anwendungszentrum für Additive Fertigung (AAF) an der TU Kaiserslautern (TUK).

3D-Druck

Beratung dazu, was KMU beim 3D-Druck interessiert

Das AAF wurde Ende 2020 gegründet. Im November gab das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau den Startschuss und bewilligte dafür 2,65 Mio. Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Additive Fertigung inklusive Laserauftragschweißen

Erst vor kurzem wurde hier eine Laserauftragschweißanlage in Betrieb genommen, mit der sich mehrere metallische und nicht-metallische Werkstoffe verarbeiten und kombinieren lassen. Der Laser schmilzt den pulverförmigen Werkstoff bereits in der Luft auf. Dann wird er Schicht für Schicht auf die Oberfläche des Bauteils aufgetragen. „Die Anlage zeichnet sich dadurch aus, dass sie große Stückzahlen in kurzer Zeit herstellen kann“, sagt Sebastian Greco, wissenschaftlicher Mitarbeiter am AAF. Zudem gibt es bei der Maschine die Option der 5-Achs-Bearbeitung, so dass auch sehr komplexe Strukturen erzeugt werden können.

Interessante Kombination von Werkstoffen

Verschiedene Materialien lassen sich mit der Anlage kombinieren. Auf diese Weise kommt man beispielsweise zu Werkstoffen, die man gezielt mit neuen Eigenschaften ausstatten kann, etwa verstärkte Werkstoffe wie so genannte Metall-Matrix-Komposite. Neben Metallen und Kunststoffen können bei diesem Verfahren aber auch Edelstahl, Titan und Aluminium zum Einsatz kommen.

Doch neben der Forschung geht es am Zentrum auch um en Technologie-Transfer: An 3D-Druck interessierte Betriebe erhalten hier Unterstützung. „Jedes Projekt startet mit einer Vorbereitungsphase, in der wir mithilfe einer Machbarkeitsstudie analysieren, ob ein Bauteil aus wirtschaftlicher und technischer Sicht lukrativ für die additive Fertigung ist“, erläutert Sebastian Greco. „Erst dann erfolgt die eigentliche Entwicklung, Fertigung und Qualitätssicherung von Prototypen.“

Was der 3D-Druck in der Medizin ausrichten kann

Kleine und mittlere Unternehmen zur additiven Fertigung beraten

Prof. Jan Aurich, Leiter des Zentrums und Professor für Fertigungstechnik an der TUK, ergänzt: „Die Investition ermöglicht es uns, den Technologie-Transfer im Bereich des 3D-Drucks zu intensivieren und insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen auf ihrem Weg zur Produktion der Zukunft zu unterstützen.“ Die additive Fertigung mit ihrer hohen Flexibilität erlaube es bereits jetzt, Lieferketten zu verkürzen und lokal zu produzieren. Mit dem neuen, beschleunigten Verfahren sei dies nicht nur für die Einzelfertigung und kleine Stückzahlen möglich, sondern auch für die industrielle Serienproduktion.

In Workshops gibt das Zentrum interessierten Unternehmen regelmäßig Einblick in diese 3D-Technik und bietet auch Unterstützung an. Erst Ende Oktober 2021 beteiligte sich das AAF bei einer Veranstaltungsreihe der Handwerkskammer (HWK) der Pfalz und stellte die Anwendungsmöglichkeiten der Technik vor.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Jan C. Aurich
Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Betriebsorganisation

E-Mail: fbk@mv.uni-kl.de

Mehr zu 3D-Druck und regulatorischen Vorgaben

Standards für das Regulatorische beim 3D-Druck in der Medizin sind schon in Arbeit


Mehr zum Thema 3D-Druck
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Engineered Living Materials

So wachsen Werkstoffe künftig mit neuen Eigenschaften über sich hinaus

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de