Schwarm-Intelligenz: Roboter lernen die Sprache der Tiere Die digitalen Bienenflüsterer - medizin + technik

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Schwarm-Intelligenz: Roboter lernen die Sprache der Tiere

Die digitalen Bienenflüsterer

Gemischte Roboter-Tier-Gesellschaft: Die Roboter verändern solange ihre Programmierung, bis der Bienenschwarm und die Roboter eine Einheit bilden und gemeinsame Ziele verfolgen Bild: Artificial Life Lab, Uni Graz
Anzeige
Forscher wollen die Kommunikation zwischen Tieren und Robotern möglich machen. Ihr völlig neuer Ansatz, die Sprache der Tiere zu verstehen, erfolgt auf der Basis evolutionärer Algorithmen.

„Animal and robot Societies Self-organise and Integrate by Social Interaction“ – kurz Assisi – ist das bislang größten EU-Projektes an der Uni Graz. Das Ziel: eine Kommunikation zwischen Tieren und Robotern möglich zu machen. Der neue, auf evolutionärernAlgorithmen beruhende Kommunikationskanal soll es künftig ermöglichen, Tierpopulationen wie zum Beispiel Fischschwärme zu lenken. Die Forscher erwarten, dass ihre Technologien vor allem in der Landwirtschaft und im Umwelt-Monitoring eingesetzt werden. Die gemischten Gesellschaften aus Tieren und Robotern bilden ein vollkommen neues bio-hybrides Computersystem, in dem sich die Fähigkeiten von Tier und Maschine sinnvoll ergänzen. Geforscht wird in den kommenden fünf Jahren mit Bienen, Fischen sowie Bienen- und Fischrobotern.

Koordinator des Mitte Februar 2013 gestarteten internationale EU-Forschungsprojekt ist Assoc. Prof. Dr. Thomas Schmickl, der Leiter des Artifical Life Laboratory an der Karl-Franzens-Universität Graz. Die internationalen Forschungspartner kommen aus Portugal, der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Kroatien.
Weitere Informationen: www.assisi-project.eu zool33.uni-graz.at/artlife/node/208
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Messe Medtec Europe

Neue Trends und Produkte für die Medizintechnik

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Medtech meets Quality

Das Forum für Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Anzeige