Startseite » Top-News »

Swiss Medtech fordert Rechtssicherheit für die Medizintechnik-Branche

EU-MDR und Mutual Recognition Agreement (MRA)
Schweizer Medtech-Branche braucht Lösung für die Zusammenarbeit mit der EU

20201112_Swiss_Medtech_MRA.jpg
Für die länderübergreifende Bereitstellung von Medizinprodukten braucht es eine pragmatische Lösung beim MRA, sagt Swiss-Medtech-Präsident Beat Vonlanthen (Bild: Swiss Medtech)
Anzeige
Die Schweizer Medizintechnikindustrie braucht im Bezug auf den neuen Geltungstermin der EU-MDR im Mai 2021 Rechtssicherheit: Der Verband Swiss Medtech fordert vom Bundesrat bis Ende November 2020 eine pragmatische Lösung für den Abbau technischer Handelshemmnisse für Medizinprodukte.

Der Schweizer Bundesrat will nach einem Beschluss über das institutionelle Abkommen mit der Europäischen Union (EU) schnellstmöglich die Gespräche mit Brüssel aufnehmen. Absolut vordringlich sei eine pragmatische Lösung beim Abkommen über den Abbau technischer Handelshemmnisse (Mutual Recognition Agreement, MRA) für Medizinprodukte bis Ende November 2020, so der Branchenverband Swiss Medtech. Darunter versteht der Verband, dass der Bundesrat unverzüglich die Aktualisierung des MRA beziehungsweise eine Übergangslösung erwirkt, bei der das aktuelle MRA anwendbar bleibt. „Die Corona-Krise hat deutlich vor Augen geführt, wie stark die Schweiz und die EU verflochten sind und wie wichtig die länderübergreifende Bereitstellung von Medizinprodukten für die Patientenversorgung ist. Der Patientenschutz ist ein übergeordnetes Interesse. Eine pragmatische Lösung beim MRA ist ein Gewinn für die Schweiz und für die EU“, erklärt Beat Vonlanthen, Präsident von Swiss Medtech.

Drittstaat-Status hätte schwerwiegende Konsequenzen

Die Schweizer Medizintechnik-Unternehmen sind seit zwei Jahren gezwungen, in ihre Geschäftsüberlegungen miteinzubeziehen, dass sie temporär oder längerfristig die Anforderungen eines Drittstaates für den Zugang zum EU-Binnenmarkt erfüllen müssen. Dies mit schwerwiegenden Konsequenzen auf Investitionsklima, Kundenbeziehungen, Mitarbeiterbindung oder Start-up-Gründungen.

Medtech-Hersteller leiden unter Schwebezustand

„Es ist schmerzhaft zu sehen, wie in der Schweiz ein bisher gesunder und innovativer Industriezweig in seiner Wettbewerbsfähigkeit geschwächt wird“ sagt Simon Michel, CEO des Burgdorfer Medtech-Unternehmens Ypsomed und Mitglied des Swiss Medtech Vorstands. „Vielen Entscheidungsträgern scheint nicht bewusst zu sein, wie sehr die Zauderei dem Wirtschaft- und Forschungsplatz Schweiz bereits geschadet hat und schaden wird. Der aktuelle rechtliche Schwebezustand ist unhaltbar“, so Michel.

Kontakt zum Verband:
Swiss Medtech
Freiburgstr. 3
CH-3010 Bern
www.swiss-medtech.ch

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de