Startseite » Top-News »

Leitfaden hilft Medizinprodukte-Hersteller auf dem Weg ins Erstattungssystem

Erstattungssystem Medizinprodukte
Leitfaden hilft auf dem Weg ins Erstattungssystem

20201126_Erstattungssystem_BVMed_Inkontinenzprodukte.jpg
Um Herstellern von Medizinprodukten den Weg in das aufwendige Erstattungssystem zur erleichtern, haben BVMed, Spectaris, ZVEI und VDGH einen gemeinsamen Leitfaden erstellt, der jetzt aktualisiert wurde (Bild: bvmed.de)
Anzeige
Der Weg für verbesserte Medizinprodukte ins deutsche Erstattungssystem ist immer noch zu komplex und aufwendig, bemängeln BVMed, Spectaris, VDGH und ZVEI in einer gemeinsamen Erklärung. Ein Leitfaden bietet Unterstützung.

Die vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostika-Industrie unterstützen Hersteller mit ihrem aktualisierten Leitfaden auf dem Weg ins deutsche Erstattungssystem. In einer gemeinsamen Erklärung bemängeln sie zudem, dass die neue Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bislang nicht konsequent zu Ende geführt wurde: „Zwar könne mit Inkrafttreten der neuen Verfahrensordnung das Potenzial innovativer Medizinprodukte besser ausgeschöpft werden, dennoch sei man noch nicht am Ziel“, heißt es. Es müsse sichergestellt werden, dass verbesserte Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zügig in die Regelversorgung gelangen und damit schneller den Patienten zugutekommen.

Machbare Lösungen für Hersteller gesucht

Das geforderte wissenschaftliche Evidenz-Instrumentarium werfe weiterhin enorme praktische und methodische Probleme für Hersteller auf, wenn sie den geforderten Nachweis des medizinischen Nutzens für Methoden erbringen, die auf dem Einsatz ihrer Produkte in der Versorgung beruhen. Gebraucht würden Lösungen, beispielsweise für Studien, die den Patientennutzen eindeutig belegen und für die Hersteller auch machbar sind.

Eigene Methodenbewertungsverfahren unterstützen

Die gesetzlichen und über Verordnungen erlassene Vorgaben (aus dem Implantateregistergesetz und Terminservice- und Versorgungsgesetz), die der G-BA kürzlich in die Abläufe der Selbstverwaltung überführt hat, betreffen insbesondere Regelungen von „Erprobungen“ und „Nutzenbewertung mit Medizinprodukten hoher Risikoklassen“ für Methoden des Krankenhausbereichs. Die vier Verbände honorieren, dass dadurch die Handlungsspielräume für Hersteller von Medizinprodukten erweitert wurden, eigene Methodenbewertungsverfahren nach gesetzten Maßstäben für ihre Produkte anzustoßen und durchzuführen. Doch auch diese Möglichkeiten müssten in einem nächsten Schritt noch ausgeweitet werden.

Überarbeiteter Leitfaden schafft Klarheit

Um mehr Transparenz für die Erstattungssystematik im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung für Medizinprodukte-Hersteller zu erreichen, haben die Verbände ihren Leitfaden „Zugang ins deutsche Erstattungssystem“ aktualisiert. Die dritte Ausgabe der Publikation thematisiert die Möglichkeiten und Hürden in der Vergütung im niedergelassenen Bereich und in Krankenhäusern.

Nähere Informationen zum Dokument „Zugang ins deutsche Erstattungssystem – ein Leitfaden für Hersteller von Medizinprodukten und Diagnostika“ finden sich auf den Webseiten der Verbände:

www.bvmed.de
www. spectaris.de/medizintechnik/themen/erstattung
www.vdgh.de/veroeffentlichungen

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de