Startseite » Technik » Fertigung »

Kontamination am Produkt und im Prozess vermeiden

Kunststoffverpackungen
Kontaminationsrisiken am Produkt und im Prozess zu vermeiden

Anzeige
Produktion und Verpackung im Reinraum sind ein hoch relevantes Thema. Produkt- und Prozessqualität dürfen durch die Verpackung und den Verpackungsprozess nicht beeinträchtigt werden. Reinraumtaugliche Druckverschlussbeutel bieten sich als Lösung an.

Dr. Christoph Strubl
Strubl Kunststoffverpackungen,
Wendelstein

Mit Veröffentlichung der VDI Richtlinie 2083 Blatt 9.2. unter dem Titel „Reinraumtechnik Verbrauchsmaterialien im Reinraum“ liegt ein praxisnaher Leitfaden zur Beurteilung von Verbrauchsmaterialien vor. Darunter fallen unter anderem Handschuhe, Mehrwegbekleidung, Reinraumschuhe, Reinigungstücher, Einwegbekleidung, aber auch Verpackungsmaterialien. Allen ist gemeinsam, dass sie in reinen, in der Regel nach ISO 14644 qualifizierten Reinraum-Produktionsumfeldern eingesetzt werden und oft in direktem Produktkontakt stehen.

Inhaltsverzeichnis

1. Maßgeschneiderte Reinraumverpackungen
2. Für jede Anwendung der passende Rohstoff
3. Automatisierte Verpackung mit Plug&Pack

Maßgeschneiderte Reinraumverpackungen

Das in Reinräumen hergestellte Produktspektrum ist enorm und umfasst neben pharmazeutischen Wirkstoffen oder Implantaten auch medizintechnische Komponenten, Teile und Baugruppen. Daraus resultieren besondere Kontaminationsrisiken für das reine Produkt und das reine Produktionsumfeld, die durch den Einsatz von reinraumtauglichen Verpackungen vermieden werden können.

Die Strubl GmbH & Co. KG Kunststoffverpackungen aus Wendelstein entwickelt und produziert maßgeschneiderte Reinraumverpackungen für individuelle Kundenspezifikationen: neben Flach- und (Halb)Schlauchfolien vor allem Beutel und Säcke, Seitenfaltenbeutel, Klotzbodenbeutel, Mehrkammer-, Doppel- und Sterilisationssäcke.

Für jede Anwendung der passende Rohstoff

Eine innovative Entwicklung des Unternehmens sind reinraumtaugliche Druckverschlussbeutel. Die durch einen Zip-Verschluss wiederverschließbaren Kunststoffbeutel sind ein Standardverpackungsmaterial für unzählige Anwendungszwecke, waren aber bisher nicht in Reinraumqualität verfügbar. Das Einsatzspektrum der Cleanzip-Druckverschlussbeutel reicht über Laboranwendungen, Musterzug, Probenarchivierung, Zwischenverpackung bis zu Primärverpackungen von Komponenten und Bauteilen.

Die Druckverschlussbeutel werden in einem GMP-gerechten Produktionsumfeld hergestellt und erfüllen so die hohen pharmazeutischen und medizintechnischen Anforderungen. Gewählt werden kann zwischen Food-, Medical- oder Pharmagrade-Rohstoffen, je nachdem, welche Anforderungen das zu verpackende Produkt an die Primärverpackung stellt. Zur Sterilisation der Cleanzip-Beutel eignet sich die Sterilisation mit Gammastrahlen.

Automatisierte Verpackung mit Plug&Pack

Verpackungsprozesse sind häufig personalintensiv und ineffizient. Mit dem Plug&Pack-System des Herstellers können diese flexibel automatisiert und mit den Produktionsprozessen verkettet werden. Neben den Cleanzip-Beuteln können mit dem Plug&Pack-System auch normale Reinraumbeutel automatisch befüllt, verschlossen und etikettiert werden. Die prozesstechnische und netzwerktechnische Integration ist bei diesem automatisierten Prozess gewährleistet. Eingesetzt werden die Reinraumverpackungen des mittelständischen Verpackungsherstellers in der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie als Primär- und als Sekundärpackmittel.


Kontakt zum Unternehmen:

Strubl GmbH & Co. KG Kunststoffverpackungen
Richtweg 52
90530 Wendelstein
Tel.: +49 9129-90350
Website: www.strubl.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Frugale Medizintechnik

Frugale Produktentwicklung in der Medizintechnik neu gedacht

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de