Startseite » Technik » Entwicklung »

Kapazitive Technologien für das Bedienen von Medizingeräten

Mensch-Maschine-Schnittstelle
Kapazitive Taster und Slider für Bedienfelder in der Medizin

EBE_kapazitive_Tasten_Medizingeraete.jpg
Kapazitive Tasten und Slider auf Basis der Capatec-Technologie soellen ein sicheres und störungsfreies Arbeiten an medizinischen Geräten ermöglichen (Bild: Ebe Elektro-Bau-Elemente)
Anzeige
Für Eingabesysteme im medizinischen Umfeld realisiert Ebe sensors + motion besonders sichere und zuverlässige Lösungen auf der Basis kapazitiver Technologien.

Kapazitive Schieberegler und Schalter sind hygienisch, robust und einfach zu reinigen. Die von der Ebe Elektro-Bau-Elemente GmbH in Leinfelden-Echterdingen entwickelte Basistechnologie Capatec ermöglicht das Erkennen von Berührungen auf dem Eingabefeld, selbst unter schwierigen Bedingungen. Fehlfunktionen aufgrund von Oberflächenverschmutzungen durch Wasser, Sekrete oder Fettrückstände werden durch die Sensoren stark reduziert. Über ein mehrkanaliges Messverfahren können Berührungen, per Finger oder Handschuh, sicher erkannt und ausgewertet werden.

Kapazitive Technologie – unter robustem Material eingesetzt

Die patentierte Technologie erlaubt es, die Sensorik unter nichtleitenden Materialien wie Glas, Acrylglas oder Kunststoff einzusetzen. So bleibt die Bedienoberfläche geschlossen und kann einfach gereinigt beziehungsweise desinfiziert werden. Im Gegensatz zu Folientastaturen oder Gummischaltmatten, welche in die Gehäuseoberfläche eingelassen sind, entstehen bei kapazitiven Bedienelementen keinerlei Kanten und Vertiefungen, an denen sich Schmutz, Bakterien oder Viren sammeln können.

Übersichtliche Bedienoberfläche durch kapazitive Technologien

Kapazitive Bedienfelder können mehrere Millionen Male ohne Ausfall betätigt werden. Die Bedienoberfläche ist graphisch individuell gestaltbar. Es können mehrere Funktionen eines Geräts mit ein und demselben Bedienelement gesteuert werden. Auch Oberflächen, die nicht plan sind, lassen sich mit den Sensoren ausrüsten. Für den Nutzer heißt das, dass er eine sehr übersichtliche und ergonomische Bedienoberfläche vorfindet.

Annäherung des Fingers holt das passende Bedienfenster in den Vordergrund

Bereits die Annäherung des Fingers kann durch die Sensoren erkannt werden. Vor der Berührung des Eingabefelds wird dann der aktuelle Zustand eines Reglers oder das aktuell zugeordnete Parameter-Fenster in den Vordergrund geholt. Dies ermöglicht schnelles Arbeiten in zeitkritischen Situationen. Auch Vibrationselemente oder akustische Signale können dem Bediener haptische und auditive Rückmeldungen geben.

Ebe Elektro-Bau-Elemente GmbH
Sielminger Str. 63
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel. +49 (0)711 79986–0
E-Mail: info@ebe.de
www.ebe.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de