Startseite » Technik » Entwicklung »

Baukasten für Motoren im OP-Tisch

Antriebe für Medizinprodukte
Antriebsbaukasten bietet passende Lösungen für OP-Tische

Modern_equipment_in_operating_room._Medical_devices_for_neurosurgery._Background
Für die verschiedenen Verstellmöglichkeiten am OP-Tisch werden passende Antriebssysteme aus dem Baukasten zusammengestellt. Das schließt den Bereich der Adipositas-Chirurgie ein, für den ein Motor bis zu 600 kg verfahren können muss (Bild: Dunkermotoren)
Rund 100 000 Kombinationsmöglichkeiten bietet ein Antriebsbaukasten. Damit lassen sich Motor und weitere Komponenten an die Anforderungen unterschiedlicher OP-Tische anpassen – inklusive Anbindung an das Internet of Medical Things, zum Beispiel für die vorausschauende Instandhaltung.

Holger Tröndle, Axel Winterhalter
Dunkermotoren, Bonndorf/Schwarzwald

Wieviele Antriebe braucht ein OP-Tisch? Nun, es kommt darauf an. Aber um das Operationsumfeld für Patienten sicherer und für das OP-Team ergonomischer zu gestalten, sind zuverlässige und leistungsstarke Antriebe unabdingbar. Dass sie gebraucht werden, zeigt sich bald, nachdem im 19. Jahrhundert die ersten Patienten noch in Betten operiert wurden. Einen Menschen dort so stabil zu lagern, dass der Operateur sicher an die erforderlichen Körperbereiche herankam, war so gut wie unmöglich. Auch die niedrige Arbeitshöhe machte Schwierigkeiten. Darüber hinaus steigerten weiterentwickelte Operationstechniken über die Jahre die Anforderungen und führten dazu, dass ein OP-Tisch heute ein High-Tech-Produkt ist.

Um unterschiedliche Operationen durchführen zu können, dem Operateur den optimalen Zugang zum Patienten für den jeweiligen Eingriff zu ermöglichen und damit den Komfort für das Operations-Team zu erhöhen, ist ein Operationstisch heute in Segmente unterteilt. Diese lassen sich unabhängig voneinander verstellen: Eine Höhenverstellung, eine Drehung des Tisches, die Verstellung der einzelnen Segmente wie Kopfplatte, Lagerung für Arme und Beine sowie eine seitliche und horizontale Neigung der Tischplatte gehören mittlerweile zu den Grundfunktionen.

Was Motoren im OP-Tisch leisten

Jede Möglichkeit, etwas zu verstellen, kann mit einem elektrischen Antrieb realisiert werden. Bei mobilen OP-Tischen kommt noch ein Fahrantrieb hinzu, der das Verfahren des OP-Tisches unterstützt, um das Klinikpersonal zu entlasten.

Die Anforderungen an einen Antrieb im OP-Tisch sind sehr hoch: Er muss zuverlässig sein und wartungsfrei arbeiten, er muss leise, klein und leicht sein. Die Inbetriebnahme soll einfach ablaufen. Und zukünftig kommt auch die Vernetzbarkeit der Produkte im Internet of Medical Things, IoMT, hinzu.

Um Antriebslösungen für OP-Tische individuell zusammenzustellen, haben die Fachleute der Dunkermotoren GmbH aus Bonndorf einen modularen Baukasten entwickelt. Dieser bietet rund 100 000 Konfigurationsmöglichkeiten, um Motor, Getriebe, Controller, Bremse, Encoder, integrierte oder externe Kommunikationsschnittstellen zum Gesamtantrieb zu kombinieren. Das lässt dem Entwickler Freiheiten, und die Antriebe fließen dennoch problemlos in das moderne Design eines OP-Tisches ein.

Die Motoren zeichnen sich durch eine sehr hohe Leistungsdichte aus und sind kaum zu hören. Mit dem passenden Getriebe sind hohe Drehmomente auf kleinem Bauraum erreichbar. Im Bereich der Adipositas-Chirurgie bietet Dunkermotoren Antriebslösungen, die für sehr hohe Lasten bis zu 600 kg ausgelegt sind.

Auch komplette Systeme
sind verfügbar

Als Systemlieferant bietet der Hersteller aber nicht nur Solo-Antriebe, sondern auch komplette Systeme, die gemeinsam mit dem Auftraggeber entwickelt werden. Eine dieser vormontierten Baugruppen wird beispielsweise als Fahrantrieb bei einem mobilen OP-Tisch eingesetzt, um den Tisch präzise und stufenlos verfahren zu können.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen führt auch zu neuen Anforderungen für die Antriebe. Die intelligenten Antriebe mit integrierter Elektronik und Kommunikationsschnittstellen, wie Dunkermotoren sie anbietet, sind hierfür geeignet und eröffnen neue Möglichkeiten und Dienstleistungsmodelle: Die Motoren können zum Beispiel Informationen liefern, die ein Monitoring und eine vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) ermöglichen. So lassen sich Ausfälle vermeiden, Stillstandszeiten planen und damit die Auslastung eines OP-Tisches oder anderer Anwendungen im Gesundheitsbereich optimieren.

www.dunkermotoren.de


Kontakt zum Hersteller:
Dunkermotoren GmbH
Allmendstr. 11
D-79848 Bonndorf/ Schwarzwald 
www.dunkermotoren.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Theranostik in der Medizin

Wie theranostische Implantate und Systeme die Medizin verändern

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de