terraxcube Weltweit einzigartiger Klimasimulator - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

terraxcube

Weltweit einzigartiger Klimasimulator

20171127_Klimasimulator_terraxcube.jpg
Noch ist hier eine Baustelle. Im Herbst 2018 soll der Terraxcube einsatzbereit sein (Bild: Eurac Research)
Anzeige
Das italienische Forschungszentrum Eurac Research präsentiert den weltweit einzigartigen Klimasimulator, der gerade im NOI Techpark in Bozen Form annimmt. Im Herbst 2018 wird er betriebsbereit sein.

Von den Schneestürmen auf den Gipfeln des Himalaya bis zur Gluthitze der nordafrikanischen Wüste: In einem Jahr wird es im italienischen Bozen einen Ort geben, an dem die extremsten Klimabedingungen der Erde simuliert werden können. Das Besondere daran: Umweltfaktoren wie Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung können einzeln oder in Kombination eingesetzt werden. Eine Revolution in der Umweltsimulation, aber auch der Beginn einer neuen Ära in der Medizin: Im terraxcube können Forscher untersuchen, wie der menschliche Körper auf extreme klimatische Bedingungen reagiert. Auch in der Umweltforschung und bei Industrietests kommt der Klimasimulator zum Einsatz. Die Landesregierung steht hinter dem Projekt, denn es öffnet seine Tore für lokale und internationale Unternehmen.

Platz für komplexe Tests

Ein Lkw oder zwei Pistenraupen passen in den so genannten Large Cube. Der große Raum des Klimasimulators besteht aus haushohen Betonwänden und ist zwölf Meter lang. Er bietet Raum für komplexe Tests mit viel Platzbedarf. Der Small Cube im Untergeschoss besteht aus vier kleineren, unabhängigen Simulationskammern – ein Ambulatorium, eine Werkstatt und ein Kontrollraum sind nur einige der vorgesehenen Diensträume. Im September 2018 sollen alle Räume einsatzbereit sein.

„Es ist oft ein schwieriges Unterfangen, wenn wir untersuchen, wie der menschliche Körper auf unterschiedliche Höhenlagen und extreme Klimabedingungen reagiert“, erklärt Hermann Brugger, Notfallmediziner von Eurac Research. Er forschte letztes Jahr mit seinen Mitarbeitern in den Bergen von Cervinia, als knapp neben ihnen eine Lawine abging. Doch nicht nur drohende Naturgewalten können Studienergebnisse beeinträchtigen, und Menschen in Gefahr bringen. „Medizinische Studien erfordern präzise, standardisierte und replizierbare Bedingungen – nur unter diesen Umständen sind die Ergebnisse aussagekräftig. Aus diesen Überlegungen heraus ist 2011 die Idee des Klimasimulators entstanden“, fährt Brugger fort, der den terraxcube gemeinsam mit Stephan Ortner, Direktor von Eurac Research, auf den Weg gebracht hat. „Uns war von Anfang an klar, dass wir die Klimakammern nicht ausschließlich für Forschungszwecke nutzen werden: terraxcube ist eine komplexe und kostspielige Einrichtung – sie soll auch Unternehmen für hochwertige Industrietests offenstehen“, erläutert Ortner.

Neben medizinischen auch Pflanzen-Tests

Doch nicht nur bei medizinischen Studien und Industrietests kommen die Simulationskammern zum Einsatz. Von ihrem Freiluftlabor im Matschertal werden die Umweltforscher von Eurac Research Wiesenstücke und Pflanzen in den Small Cube bringen. „Dort werden wir untersuchen, wie sich Klimaveränderungen und extreme Klimabedingungen auf Pflanzen und die Biodiversität auswirken“, berichtet Roland Psenner, Präsident von Eurac Research.

http://terraxcube.eurac.edu/de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als pdf. Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

 

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de