Startseite » Digitalisierung »

Medizinprodukte: Klinische Studien an virtuellen Patienten

Digitalisierung in der Medizin
Klinische Studien für Medizinprodukte an virtuellen Patienten

20210415_Virtonomy.jpg
Die Virtonomy-Software ermöglicht es, Medizinprodukte virtuell auf eine Reihe von Eigenschaften zu prüfen (Bild: Virtonomy)
Das Digital-Health-Start-Up Virtonomy entwickelt eine datenbankbasierte Software für Hersteller von medizintechnischen Produkten, die klinische Studien simuliert. Geld für die Entwicklung kommt unter anderem von Bayern Kapital im Rahmen einer Seed-Finanzierungsrunde.

Bevor Hersteller ihre Medizinprodukte auf den Markt bringen können, müssen Tests oder Studien laufen. Das Münchner Startup Virtonomy will den Weg zur Marktreife beschleunigen und günstiger machen, indem Tests an Produkten während der Entwicklung am Computer simuliert werden. Die Idee findet anklang: Lead-Investor der Runde im insgesamt siebenstelligen Bereich ist Dieter von Holtzbrinck Ventures. Aber auch Bayern Kapital hat sich an dem jungen Unternehmen aus München beteiligt, ebenso wie die Initiative for Industrial Innovators und Plug and Play.

Klinische Studie soll virtuell schneller ablaufen

Konventionelle Zulassungsprozesse von Medizinprodukten sind zeit- und kostenintensiv. Häufig sind sie außerdem an ethisch bedenkliche Experimente an Tieren geknüpft, und im späteren Verlauf werden Humanversuche erforderlich. Die Virtonomy GmbH mit derzeit zehn Mitarbeitern hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, diese Prozesse schneller und sicherer zu gestalten. Das 2019 gegründete Unternehmen entwickelt dafür datenbankbasierte Simulationslösungen.

Virtuelle Tests: Von der Automobilindustrie lernen

Die Idee stammt aus der Automobilindustrie: Statt während der Fahrt Messungen durchzuführen, erfolgt ein Großteil der Tests virtuell. So sind mehr Tests in kürzerer Zeit und mit mehr Iterationen möglich. Dieses Prinzip bringt Virtonomy in die Medizintechnik: Das Unternehmen baut virtuelle, individualisierbare Anatomien von menschlichen Körpern auf. Hersteller von Medizinprodukten (beispielsweise von Implantaten) können ihre Technologien mit Virtonomy in allen Entwicklungsphasen an diesem virtuellen Patienten testen – von der Konzeptphase über die präklinische Bewertung bis hin zur langfristigen Überwachung im breiten Einsatz am Patienten. Wegen der Vielzahl an virtuell durchgeführten Tests sollen in der weiteren Entwicklung eine geringere Anzahl von Tier- und Humanversuchen nötig sein.

Die Mittel aus der Seed-Runde will Virtonomy in die technologische Weiterentwicklung des Produkts, die Gewinnung weiterer Mitarbeiter sowie in den Ausbau der sich ständig erweiternden Datenbank zu investieren. „Wir wollten von Anfang an eine Lösung entwickeln, die nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch gesellschaftlichen Nutzen hat“, erklärt Dr. Simon Sonntag, CEO von Virtonomy. Er freut sich, „ein Konsortium branchenerfahrener Investoren für unsere Vision begeistert zu haben“.

Enormes Wachstumspotenzial für die virtuellen Studien

Dr. Georg Ried, Geschäftsführer von Bayern Kapital, sagt: „In der Digitalisierung des Gesundheitswesens gibt es noch enormes Potenzial für die Entwicklung innovativer Lösungen und für den Aufbau von Marktführern.“ Digital-Health-Start-Ups seien für Venture-Capital-Investoren interessant, weil deren Produkte meist kalkulierbare Entwicklungszeiten und eine gute Skalierbarkeit bieten. Außerdem sei der Zulassungsprozess etwas einfacher als bei Medtech-Hardware. „Virtonomy punktet mit seiner innovativen Idee gleich mehrfach: Ein vielversprechendes, skalierbares Produkt mit dem Potenzial, die Entwicklung von Medizinprodukten effizienter, schneller und sicherer zu gestalten. Wir sehen hier enormes Wachstumspotenzial.“

Über Virtonomy:

Die Virtonomy GmbH wurde im Dezember 2019 von Dr. Simon Sonntag (CEO) und Wen-Yang Chu (CTO) in München gegründet. Das Unternehmen entwickelt eine cloud-basierten SaaS Lösung, mit der sich die Auslegung und Durchführung klinischer Studien von Medizinprodukten mittels virtueller Patienten digitalisieren lässt.

Die Lösung basiert auf einer hohen Anzahl bildgebender, physiologischer und pathologischer Daten. Das übergeordnete Ziel ist dabei, Tier- und Humanversuche bei klinischen Studien durch den Einsatz der auf Daten basierenden virtuellen Patienten zu ersetzen. Virtonomy vereint Expertise aus den Bereichen Medizintechnik, medizinischen Bildverarbeitung, Künstlicher Intelligenz, numerischer Simulation und Visualisierung mittels Extended Reality.

Virtonomy GmbH
c/o Werk 1
Atelierstr. 29
81671 Munich
E-Mail: info@virtonomy.io
www.virtonomy.io 

Über Bayern Kapital:

Die Bayern Kapital GmbH mit Sitz in Landshut wurde auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung 1995 als 100-prozentige Tochtergesellschaft der LfA Förderbank Bayern gegründet. Sie stellt als Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern den Gründern innovativer High-Tech-Unternehmen und jungen, innovativen Technologieunternehmen in Bayern Beteiligungskapital zur Verfügung. Bislang hat Bayern Kapital rund 350 Millionen Euro Beteiligungskapital in rund 290 innovative technologieorientierte Unternehmen aus verschiedenen Branchen investiert, darunter Life Sciences, Software & IT, Werkstoffe & Neue Materialien, Nanotechnologie sowie Umwelttechnologie.
www.bayernkapital.de


Mehr zum Thema Digitalisierung
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Titelthema: Engineered Living Materials

So wachsen Werkstoffe künftig mit neuen Eigenschaften über sich hinaus

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de