LEDs im Test: Besser als erwartet und mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Individuelle Entscheidungshilfe

Claudius Hardt (rechts) erläutert die Ergebnisse der Studie Bild: Telefunken Licht
Anzeige
Wissenschaftler haben über 400 LED-Lampen auf unterschiedliche Kriterien getestet. Ein positives Merkmal: Die Lebensdauer der getesteten LEDs lag höher als erwartet.

LEDs sind effizienter als Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren und geben ein gesünderes Licht. Nicht alle Lampen leisten jedoch das gleiche. Und die unterschiedlichen Hersteller setzen bei der Produktion der Lampen auf unterschiedliche Stärken, zum Beispiel beim Temperaturverhalten oder der Lebensdauer. Unter der Leitung von Werner Bergholz, Professor of Electrical Engineering an der Jacobs University Bremen, untersuchten daher Wissenschaftler Produkte von über 50 internationalen LED-Herstellern und stellten die Ergebnisse zur besseren Vergleichbarkeit und Bewertung in mehreren Rankings zusammen. Seit Beginn der Studie in 2011 wurden so bereits über 400 Lampen getestet.

„LEDs sind in den meisten Fällen ein vollständiger Ersatz für konventionelle Leuchtmittel. Sie enthalten außerdem kein schädliches Gas wie Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren, können flimmerfrei gebaut werden und sind damit weniger schädlich für das menschliche Auge“, sagt Forschungsprojektleiter Claudius Hardt. Die deutlich effizienteren LEDs könnten herkömmliche Leuchtstofflampen zukünftig ablösen.
Claudius Hardt prüfte die Lampen auf insgesamt zehn Kriterien: darunter Effizienz, Lebensdauer, Farbtreue, Elektrosmog, Gewicht, Flimmerverhalten, Lichtstrom, Spannungsabhängigkeit und Temperaturverhalten. Daneben unterzog er die LED-Lampen authentischen Alltagstests mit einer Brenndauer von bis zu 18 000 Stunden. Für jedes der getesteten Kriterien ermittelte Claudius Hardt anhand der Testergebnisse ein Hersteller-Ranking. Hersteller, die in mehreren Rankings gut abschnitten, sind unter anderem die Telefunken Licht AG sowie Lumitenso, Nano-LED und Inno-Green.
Nach den neuen Ergebnissen ist die Lebensdauer der LEDs deutlich höher als erwartet. „Wir gingen von einem Lichtstromabfall von 10 Prozent nach 10 000 Stunden aus“, so Werner Bergholz. „Nun liegt er erst bei 1 Prozent, was für eine Qualitätssteigerung in der LED-Fertigung spricht.“ Generell bieten LED-Lampen deutliche Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln. So konnten die Jacobs-Wissenschaftler nachweisen, dass die Stromersparnis einer LED-Röhre gegenüber einer Leuchtstoffröhre bei 60 % liegt. Eine LED-Birne spart gegenüber einer herkömmlichen Glühbirne sogar 90 % Strom ein.
Hardts Ergebnisse können aber in ihrer Kombination noch mehr: Seit gut zwei Jahren beraten er und Werner Bergholz Firmen, Institutionen und Kommunen bei der Umstellung von herkömmlichen Lampen auf LEDs. Unter Einbeziehung und Gewichtung der zehn getesteten Kriterien errechnen sie, welcher LED-Hersteller die individuell gegebenen Voraussetzungen der jeweiligen Anwender am besten erfüllt. „Mit unseren Tests können wir helfen, je nach Bedarf eine optimale Lösung für den Einsatz der richtigen LED-Lampen zu finden.“ Bislang kann Claudius Hardt als einziger in Deutschland diese spezifische Beratung anbieten.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Aktuelles Titelthema: Mikrofertigung

Die neuen Herstellverfahren für die begehrten kleinen Bauteile in der Medizintechnik sind alles andere als trivial

Messe Medtec Live

Trends und Produkte zur neuen Nürnberger Messe Medtec Live

Messe T4M

Trends und Produkte zur neuen Messe T4M in Stuttgart

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper


Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender


Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de