Startseite » Ingenieursein »

Per Tauchboot zu den Hydrothermalquellen

Meeresforschung: Weblog von Bord der Meteor
Per Tauchboot zu den Hydrothermalquellen

Das deutsche Forschungsschiff Meteor Bild: MPI Bremen
Anzeige
Mitten im Atlantik, nahe der Azoren, an dem Unterwasservulkan Menez Gwen, floriert das Leben an heißen Hydrothermalquellen. Die Erforschung dieser heißen Quellen ist das Ziel von 30 Meeresforschern aus Hamburg, Bremen, Kiel und Frankreich, die am 6. September 2010 mit dem deutschen Forschungsschiff Meteor ausliefen.

Eine der Fragen, die das Team beantworten möchte, ist, warum die Hydrothermalquellen in diesem Gebiet so viel Methan, ein sehr potentes Treibhausgas, ausstoßen. Ein weiterer wichtiger Forschungsschwerpunkt sind die an den heißen Quellen lebenden Tiefseemuscheln, die in ihren Kiemen symbiontische Bakterien beherbergen, die das Methan als Nahrung für ihre Wirte benutzen können. Die Forscher werden direkt von Bord per Videoblog und Weblog regelmäßig berichten.

Die Expedition wird vom Marum – dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften Bremen – finanziert. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Nicole Dubilier, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen, werden die Wissenschaftler die heißen Quellen und das Leben um sie herum mit dem Tauchroboter Marum-Quest erkunden.
Weitere Inforamtionen Zugang zum Weblog wissenschafts-blog.abendblatt.de
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de