Startseite » Infoservice » Koh Young Europe GmbH »

Smart Review – 2D, 3D und wie die KI den Anwender unterstützen kann.

Smart Review – 2D, 3D und wie die KI den Anwender unterstützen kann.

In der Regel liegt die finale Entscheidung über einen Fehler an einem AOI beim Mitarbeiter am Review- oder Reparaturplatz. Dies ist einer jahrzentenlangen Geschichte der 2D-Inspektion geschuldet, da die reine Beurteilung von Bildern häufiger Mis-Interpretationen zulässt und eine scharfe Einstellung von Grenzwerten nur schwer bis gar nicht umsetzbar ist. Deshalb ist hier der Einsatz einer KI sehr verheißungsvoll.

Aber was kann die KI wirklich bewirken?

Eine KI sollte an dieser Stelle den Entscheidungsprozess absichern und bestenfalls beschleunigen. Mit dem lang- und mittelfristigen Ziel, die Entscheidungen selbstständig zu treffen.

Wie wendet man die KI sinnvoll an?

Indem man die Schwachpunkte, die “Pain Points”, der bestehenden Prozesse analysiert und mithilfe der KI absichert oder beseitigt. Das Ziel muss dabei eine eindeutige Erleichterung der Entscheidungsprozesse und eine Verringerung des Bedienereingriffs sein. Einfach gesagt, eine Automatisierung der Inspektion.

Was sind die Grundlagen und Bedingungen für eine KI-Anwendung?

Zur Entwicklung von KI-Algorithmen benötigt man große Datenmengen. Diese Daten müssen zunächst gewonnen, aufbereitet und in mathematische Modelle umgewandelt werden. Diese Modelle dienen dann als Entscheidungsgrundlage für die KI-Algorithmen. Das funktioniert am besten mit Messwerten. KIs, die mit Messwerten statt Bildern arbeiten, können durch Trendanalysen und automatische Toleranzanpassungen die Anzahl der Defekte, die überhaupt noch an den Review-Stationen auftauchen, dramatisch reduzieren. Das 3D-Messen ist somit ein entscheidender Faktor.

2D-Prüfungen können jedoch nicht 100% aus der AOI-Welt eliminiert werden. Hier helfen selbstlernende KI-Systeme, die Bedienerentscheidung abzusichern und zu beschleunigen. Hier ist die Frage, wie nah die Infrastruktur zum eigenständigen Lernen am Anwendungsort sein muss, um tatsächlich eine Beschleunigung der Entscheidung zu erzielen.

Was ist der tatsächliche Nutzen?

Der Nutzen der KI besteht in der Vermeidung menschlicher Fehlentscheidungen, der Vermeidung von Pseudo-Fehlern und dem damit verbundenen höheren Durchsatz der SMT-Linie und des reduzierten Aufwands am Reparaturplatz.

Stehen Nutzen und Aufwand in einem gesunden Verhältnis?

Das hängt vom Grad der KI-Integration ab und vom Maß der erzielten Verbesserungen. Deshalb lohnt sich der Blick auf die Umsetzungsstrategie der einzelnen Anbieter.

Das Webinar gibt einen Einblick in die Umsetzungsstrategie für eine KI-Integration am Beispiel der Firma Koh Young und beleuchtet dabei kritisch die genannten Fragen und Aspekte.

 

Der Referent:

Axel_Lindloff.jpg

Dipl.-Ing. (FH) Axel Lindloff,
Application Engineer Pre-Sales,
Koh Young Europe

 Die Aufzeichnung des Webinars können Sie hier kostenlos anfordern.

 

Weitere Downloads und Videos
Daten und Kontakte
www.kohyoung.com
europe@kohyoung.com
+49 6188-9935663
+49 6188-9935665
Koh Young Europe GmbH
Industriegebiet Süd E 4
63755 Alzenau
Deutschland
Stichworte
3D AOIAOI Automatische optische Inspektion

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de