Swiss Medtech Award 2018

Start-up Ava erhält Preis für innovativen Fertilitäts-Tracker

FOTO:_PETER_MOSIMANN
Der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich, Rubino Mordasini, Past Präsident Swiss Medtech, Moderatorin Jessica Herschkowitz, Philipp Tholen, Ava-Mitbegründer und Leiter Product & Operations sowie Peter Stein, ebenfalls Ava-Mitgründer und Leiter F&E, bei der Verleihung des Swiss Medtech Award (von links) Bild: Swiss Medtech/Peter Mosimann
Anzeige
Die Ava AG hat am Swiss Medtech Day in Bern den Swiss Medtech Award gewonnen. Ausgezeichnet wurde das Zürcher Start-up für die Entwicklung eines Fertilitäts-Trackers.

Eines der Highlights des vom Schweizer Verband der Medizintechnik zusammen mit Innosuisse (ehemals KTI) als Partnerin durchgeführten Swiss Medtech Day ist die Verleihung des Awards für herausragende Leistungen in der Medizintechnik. Für den erstmals mit 50 000 CHF dotierten Preis hat eine vierköpfige Jury aus insgesamt 25 Bewerbungen die drei Nominierten und schließlich das Zürcher Start-up Ava mit ihrem Fertilitäts-Tracker ausgewählt.

Mit Sensorarmband Kinderwunsch erfüllen

Das von Ava entwickelte Sensor-Armband hilft Frauen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen und sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Es misst am Handgelenk über Nacht neben der Temperatur acht weitere physiologische Parameter wie Atemfrequenz oder Puls und ermittelt mit Hilfe von Algorithmen die fünf fruchtbaren Tage in Echtzeit. Die erfassten Daten gelangen jeden Morgen via Smartphone-App von den Benutzerinnen zum Server von Ava und werden dort ausgewertet. Mehrere klinische Studien am Universitätsspital Zürich sowie an weiteren Kliniken belegen eine 89-prozentige Treffgenauigkeit. Das benutzerfreundliche Produkt ist bereits in den USA und in Europa auf dem Markt.

Geschäftsmodell überzeugt die Jury

Den erstmals mit 50 000 CHF dotierten Preis überreichte der Jury-Vorsitzende Prof. Mirko Meboldt von der ETH Zürich vor rund 600 Teilnehmenden. Er würdigt neben dem hohen Nutzen für die Anwenderinnen die unternehmerische Leistung: „Zum einen überzeugte uns, wie das Medizinprodukt von Ava anhand verschiedener Parameter und einer Vielzahl von Daten spezifische Auswertungen ermöglicht und die Firma ihre Technologie-Plattform mit weiteren Angeboten entsprechend ausbaut. Zum anderen hat es das Start-up dank seinem ausgeklügelten Geschäftsmodell in kurzer Zeit geschafft, beträchtliches Wachstum zu generieren“. Die Tatsachen sprechen für sich: 2014 gegründet, hat Ava an ihrem Sitz in Zürich bereits über 45 Arbeitsplätze geschaffen und plant bis Ende Jahr weitere 20 Stellen zu besetzen. Außerdem führt der Highflyer Zweigstellen in San Francisco sowie Belgrad und will 2018 ein Büro in Asien eröffnen.

Zukunftsweisende Medizinprodukte

Auch die beiden anderen Award-Nominierten, die Xeltis AG und Bühlmann Laboratories AG, tragen mit ihren zukunftsweisenden Medizinprodukten – einer künstlichen Herzklappe und einem Heimtest für chronisch Darmerkrankte – deutlich zur erhöhten Lebensqualität der Patienten und zur effizienteren Gesundheitsversorgung bei.


Mehr zum Thema Auslandsmärkte
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de