Medizintechnik-Markt Protektionismus macht deutschen Herstellern zu schaffen - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Medizintechnik-Markt

Protektionismus macht deutschen Herstellern zu schaffen

20180522_Spectaris_Marktzahlen_Draeger.jpg
Mit einem Umsatz von 29,9 Mrd. Euro bleibt die deutsche Medizintechnik-Industrie hinter den Erwartungen zurück. Von der Digitalisierung erhofft sich die Branche neues Wachstum Bild: Dräger
Anzeige
Die deutsche Medizintechnik-Industrie zieht für 2017 zwar eine positive Bilanz, das Umsatzwachstum bleibt aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Gründe dafür sieht der Industrieverband Spectaris unter anderem im wachsenden Protektionismus im Welthandel und in den strengeren Vorschriften der neuen MDR.

Medizintechnik bleibt ein wichtiger Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft, auch wenn die Entwicklung nicht alle Erwartungen erfüllt hat“, stellt Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer klar. „Der Hightech-Charakter der meisten Anwendungen verschafft unseren Herstellern Wettbewerbsvorteile, die erfreulicherweise in ein Bekenntnis zu noch mehr Beschäftigung in Deutschland münden.“ Die deutschen Medizintechnikhersteller erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 29,9 Mrd. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 2,5 % gegenüber dem Vorjahr. Im vergangenen Jahr erwartete der Verband noch ein Umsatzplus von gut 5 % für 2017. Trotz des schwächeren Wachstums stiegen im vergangenen Jahr die Zahl der Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigen (1310 / +4,1 %) und die Anzahl der Mitarbeiter (137 857 / +3,9 %) nach den aktuellen Daten des Jahresberichts des Statistischen Bundesamtes an.

Chinas Regularien, Trumps America First und der Brexit macht bremsen das Auslandsgeschäft

Für das laufende Jahr 2018 rechnet der Industrieverband Spectaris mit einem Umsatzzuwachs von 4 %. Auffällig sei jedoch die Abschwächung der Ausfuhren in die USA, nach China, Frankreich, Italien und nach Großbritannien. Die Gründe sind hierfür unterschiedlich: So macht es China mit neuen Zulassungs- und Registrierungsanforderungen sowie Absatzregulierungen den deutschen Unternehmen schwer. In den USA haben Gerüchte über die Abschaffung von Obamacare und der Ansatz „America First“ von US-Präsident Trump zu einer Verunsicherung geführt, die zur vergleichsweise schwachen Nachfrageentwicklung beigetragen hat. Und der Brexit wirft beim Geschäft mit dem Vereinigten Königreich seinen Schatten voraus. „Man kann an den Zahlen erkennen, wie protektionistische Maßnahmen und ihre Ankündigung schon Wirkung entfalten. Wir benötigen mehr denn je starke Fürsprecher für den Welthandel. Wir erwarten, dass sich die deutsche Regierung hier auch weiterhin klar und deutlich äußern wird und als starker Verhandlungspartner auftritt“, betont Mayer.

Umsatz in Europa wird durch neue MDR in den nächsten Jahren weiter an Dynamik verlieren

 „Mit Blick auf die kommenden Jahre erwarten wir, dass das Umsatzwachstum auf dem europäischen Markt durch die neue Medizinprodukteverordnung an Dynamik verlieren wird“, prognostiziert der Vorsitzende des Spectaris-Fachverbandes Medizintechnik, Dr. Martin Leonhard. Vor einem Jahr trat die neue Verordnung in Kraft, doch noch immer sind viele Fragen zur praktischen Umsetzung offen, die Probleme der Unternehmen angesichts der steigenden Bürokratie nicht gelöst. Die Medizinprodukteindustrie in Deutschland befürchtet einen enormen Engpass bei den Benannten Stellen wie beispielsweise Dekra oder TÜV Süd. Diese sind zum Bewerten bestimmter Produkte zwingend notwendig, bevor die Hersteller sie in Verkehr bringen können. „Sollte sich die Lage in den nächsten Jahren weiter zuspitzen, werden Hersteller ihre Produkte nicht mehr vermarkten können, wirtschaftliche Einbußen hinnehmen oder unter Umständen sogar ihre Geschäftstätigkeit einstellen müssen. Dies hätte zur Folge, dass Arbeitsplätze verschwinden, Innovationen nicht mehr in den Markt gelangen und Produkte nicht beim Patienten ankommen, in vielen Punkten das Gegenteil dessen, was die Intention des Gesetzgebers war“, so Dr. Leonhard.

 Hoffnungsträger Digitalisierung: Spectaris erwartet Unterstützung von der Politik

Ein Gegengewicht zu dieser Entwicklung kann das Potenzial der Digitalisierung für neue Geschäftsmodelle sein. Der Industrieverband Spectaris erwartet daher von den im Koalitionsvertrag angekündigten Maßnahmen zur Stärkung von eHealth wieder Wachstumsimpulse. „Die Gesundheitswirtschaft befindet sich in einem rasanten Prozess des Wandels, die Digitalisierung berührt bereits alle Bereiche der Versorgung“, betont Jörg Mayer. Die Politik solle daher schnell die geeigneten Voraussetzungen schaffen.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Aktuelles Titelthema: Biologische Transformation

Warum es sich in der Medizintechnik lohnt, gewohnte Ideen hinter sich zu lassen und Neues auszuprobieren

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de