Investitionsstau bei Ärzten

Wunsch nach moderner Technik bleibt oft unerfüllt

Für die Studie „Moderne Medizintechnik“ wurden vom Marktforschungsunternehmens Toluna im Auftrag von Pentax Medical 1000 Erwachsene ab 18 Jahren online befragt Grafik: Pentax Medical
Anzeige
85 % der Bundesbürger vertrauen einem Arzt stärker, wenn er moderne Geräte benutzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage. Patienten erhoffen sich von neuer Technik eine bessere Früherkennung und schonendere Behandlung.

Die repräsentative Online-Befragung „Moderne Medizintechnik“ wurde im Auftrag von Pentax Medical unter 1 000 Bundesbürgern durchgeführt. Demnach wünschen sich Patienten von ihrem Arzt, dass er sich viel Zeit für sie nimmt. 94 % der Deutschen bringen ihrem Mediziner ein höheres Vertrauen entgegen, wenn er die Behandlungen genau erklärt und dafür Zeit investiert. Außerdem sollte er sich regelmäßig weiterbilden: 90 % der Bundesbürger achten bei ihrem Arzt auf dessen Qualifikationen und Fortbildungen. Um sich in der Praxis wohlzufühlen, würden sich 88 % der Deutschen zudem über freundliches Praxispersonal freuen. Doch um ein umfassendes Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt aufzubauen, benötigen sie zusätzlich fortschrittliche Medizintechnik.
„Patienten sind heutzutage gut informiert und an die Nutzung von technischen Innovationen gewöhnt. Sie sehen die Vorteile ganz klar“, so Johannes Stäbler, Marketing Manager von Pentax Medical. 96 % der Deutschen erkennen die Vorzüge der Medizintechnik auf dem neuesten Stand, nur 4 % können in fortschrittlichen Untersuchungsgeräten keinen Nutzen sehen. Von modernen Geräten erhoffen sich Patienten größere Heilungschancen. 77 % der Bundesbürger glauben an eine bessere Früherkennung von Krankheiten durch moderne Medizintechnik. Der am zweithäufigsten genannte Vorteil ist eine schonendere Behandlung mit weniger Nebenwirkungen. Auch kürzere Behandlungszeiten und eine schnellere Heilung verspricht sich mehr als die Hälfte der Deutschen.
Für Untersuchungstechnik auf dem aktuellen Stand würden die Deutschen auch Zeit und Geld investieren. 79 % sind bereit, einen längeren Anfahrtsweg zurückzulegen, um einen Arzt mit modernerer Medizintechnik zu erreichen. Knapp ein Fünftel würde für die Vorzüge der aktuellsten Geräte sogar 50 km oder mehr fahren.
„Trotz klarer Vorteile zeigt sich in der Realität jedoch ein Investitionsstau in den deutschen Arztpraxen. Die Honorarpolitik ermöglicht oft keine Anschaffung moderner Geräte“, sagt Johannes Stäbler. „Damit Patienten von neuen Entwicklungen in der Medizintechnik profitieren können, muss hier dringend umgedacht werden.“
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de