Außenhandel Handelskonflikt zwischen USA und China trifft auch deutsche Hersteller - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Außenhandel

Handelskonflikt zwischen USA und China trifft auch deutsche Hersteller

Spectaris_Draeger.jpg
Bild: Spectaris/Dräger
Anzeige

Trotz eines schwachen Plus von 0,8 % ist die Europäische Union mit einem Anteil von mehr als 42 % der Gesamtexporte die wichtigste Zielregion für Medizintechnik aus Deutschland. Dies geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Industrieverband Spectaris präsentiert. 17 % der Ausfuhren entfallen auf die USA, 8 % auf die Volksrepublik China. Während die Medizintechnikexporte in die USA zur Jahresmitte mit 1,98 Mrd. Euro stagnierten, entwickelten sich die Ausfuhren nach China weiterhin positiv. Sie konnten in den ersten sechs Monaten um fast 8 % zulegen und erreichten einen Wert von 931 Mio. Euro. Der Handelspartner China sei für Deutschland wichtig, so Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer: „Sollte sich das Wachstum in der Volksrepublik verlangsamen, würde das auch bei den deutschen Herstellern Spuren hinterlassen. Die zunehmende Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China betrachten wir daher mit Sorge.“

www.spectaris.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de