Mikrosystemtechnik

Deutsche Studententeams siegen bei iCan in Japan

Das Siegerteam der TU Darmstadt mit einer Arbeitsschutzbrille, die selbstständig prüft, ob sie richtig sitzt Bild: VDE
Anzeige
Deutschland ist Weltmeister – auch in der Mikrosystemtechnik. Studenten der TU Darmstadt, TU Ilmenau und FH Aachen haben beim internationalen Wettbewerb iCan in Sendai/Japan mit ihren Erfindungen die ersten drei Plätze belegt und sich damit gegen Teams aus China, Japan, Neuseeland, Thailand, Polen, Frankreich, Holland und der Schweiz durchgesetzt. Bei iCan geht es darum, mit einem funktionstüchtigen Prototypen den praktischen Nutzen von mikrosystemtechnischen Sensoren und Aktoren für Anwendungen des Alltags zu zeigen. Den ersten Preis holte sich das Team aus Darmstadt mit einer Arbeitsschutzbrille, die selbstständig prüft, ob sie ordnungsgemäß getragen wird. Bei einer Fehlnutzung schlägt sie Alarm und verhindert so Augenverletzungen. Platz zwei belegte das Team aus Ilmenau mit einem Rollator, der bergauf und bergab den Nutzer unterstützt. Das Team aus Aachen entwickelte ein Rückenkissen, das die Sitzposition misst und den Nutzer eine Rückenschule absolvieren lässt. Bei iCan treten die Sieger der Wettbewerbe aus China, Japan, Taiwan, Singapur, den USA und Europa gegeneinander an.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Mobilfunkstandard 5G

 

Was ein 5G-Netz in Krankenhaus und Produktion leisten könnte

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de