#Implantfiles in der Kritik bei den Zahlen zu Vorkommnissen

#ImplantFiles

BVMed kritisiert „unseriöse und verfälschende“ Berichterstattung

20181129_BVMed_Implants.jpg
Bild: BVMed
Anzeige

Der Bundesverband Medizintechnologie e.V. hat erneut den unseriösen und verfälschenden Umgang mit der Anzahl der Vorkommnismeldungen zu Medizinprodukten im Zusammenhang mit den #ImplantFiles-Berichten kritisiert. Die genannte Zahl von 14 000 Vorkommnismeldungen im Jahr 2017 wurde nach Meinung von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt in manchen deutschen Medien unreflektiert zu „14000 Tote und Verletzte“ umgewandelt, obwohl es sich größtenteils um nicht-produktbezogene Ursachen handle und in Deutschland auch sogenannte Beinahe-Vorkommnisse gemeldet werden. Schmitt weiter: „Aus den aktuellen BfArM-Zahlen 2017 geht in Wahrheit hervor, dass es sechs Meldungen von Todesfällen aufgrund von Medizinprodukten gab. Jeder Fall ist einer zu viel. Auch wenn es sich meist um teilweise sehr komplexe und schwere Krankheitsbilder handelt, müssen Hersteller und Ärzte weiter intensiv an Verbesserungen arbeiten, um die Patientenversorgung und Patientensicherheit zu verbessern. Deshalb sind wir auch weiter auf medizintechnischen Fortschritt angewiesen.“

Von den in den letzten zehn Jahren erfassten 89 000 Risikomeldungen wurden laut BVMed knapp 60 000 als Vorkommnisse beziehungsweise Beinahe-Vorkommnisse bewertet. Hierbei seien 41 % nicht-produktbezogene Fehler, 22 % nicht feststellbar, 17 % Design-Mängel, 15 % Produktionsfehler und 5 % sonstige Fehler wie beschädigte Verpackungen oder fehlende Gebrauchsanweisungen. „Daraus Tote und Verletzte zu machen, ist in höchstem Maße unseriös und verfälschend“, so Schmitt.

Richtig sei laut BVMed, dass die Zahl der Vorkommnismeldungen zu Medizinprodukten in den letzten Jahren gestiegen ist. Das liege unter anderem daran, dass das Gesundheitsministerium, das BfArM und die Branchenverbände wie der BVMed insbesondere bei Ärzten und Kliniken seit Jahren dafür geworben haben, Vorkommnisse konsequenter zu melden, um aus dem wichtigen Beobachtungs- und Meldesystem zu lernen und die Patienten- und Anwendersicherheit zu verbessern. Nach wie vor ist es so, dass die bei Weitem größte Anzahl von Meldungen von den Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten kommt.

Die aktuellen BfArM-Zahlen aus dem Jahr 2017 zeigen, dass von den 14 034 Meldungen, die dann vom BfArM geprüft werden, unter anderem 10 997 von Herstellern und Vertreibern kamen, 2361 von Ärzten und anderen Anwendern.

www.bvmed.de

Weitere Kritikpunkte

BVMed nimmt Stellung zur Kampagne #ImplantFiles

Zur Meldeaktivität von Herstellern

Hersteller erfüllen Meldepflichten

Über die Zahl der Meldungen aus dem medizinischen Bereich wurde schon 2008 diskutiert. Hier ein Interview mit einem Ansprechpartner des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

„Medizinprodukte noch im Abseits“

 

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de