Neue Produktionsstätte für Dialysatoren

B.Braun investiert am Standort Sachsen

20180906_BBraun.jpg
B.Braun-Vorstand Markus Strotmann, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ministerpräsident Michael Kretschmer und Ralf Rother, Bürgermeister der Stadt Wilsdruff (von links) bei der Einweihung der neuen Produktionsstätte für Dialysatoren in Sachsen Bild: B. Braun Melsungen
Anzeige
Feierliche Einweihung: Die B. Braun Melsungen AG nimmt in Wilsdruff eine neue Produktionsstätte von Dialysatoren in Betrieb. Mit der Investition verdoppelt das Unternehmen die Produktionskapazität in Sachsen.

Zahlreiche Gäste weihten gemeinsam mit dem B. Braun-Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Ludwig Georg Braun und Markus Strotmann, Vorstand der Sparte B. Braun Avitum, den Neubau in Wilsdruff. „B. Braun leistet einen wichtigen Beitrag zur qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung nierenkranker Menschen. Zugleich ist die heutige Einweihung der Dialysatoren-Produktionsstätte ein klares Bekenntnis zur Zukunft des Wirtschaftsstandortes Sachsen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Investition in den Standort Sachsen

Insgesamt investiert das Unternehmen über 100 Mio. Euro in die neue Fertigung und schafft rund 140 Arbeitsplätze. Betreiber der neuen Filterfabrik ist die Konzerntochter B. Braun Avitum Saxonia GmbH, die bereits in Radeberg und Berggießhübel Dialysatoren produziert. Der Freistaat Sachsen hat am Neubau mit einer Wirtschaftsförderung von 6 Mio. Euro beteiligt.

Weltweite Verantwortung für Dialysatoren

Prof. Dr. Ludwig Georg Braun betonte bei der Eröffnung auch, dass Sachsen als Standort für B. Braun eine wichtige Bedeutung innehätte. „Wir sind mit unseren Entwicklungs- und Fertigungsstätten für Dialysatoren seit vielen Jahren in der Region beheimatet und bauen mit dieser strategisch wichtigen Investition unser wirtschaftliches Engagement weiter aus“, erläuterte Prof. Braun. „Zudem bildet der Standort mit dem Center of Excellence auch das Forschungs- und Entwicklungszentrum für Dialysatoren und Filter und trägt die weltweite Verantwortung für diese Produktgruppe“.

Marktanteil soll weiter ausgebaut werden

Auch B. Braun-Vorstand Markus Strotmann hob den Stellenwert und die Bedeutung des Standortes hervor: „Mit der Eröffnung der modernsten Dialysatorenfabrik in Europa stärken wir unsere Position als einer der größten Dialysatorenhersteller der Welt und schaffen optimale Bedingungen, um die Versorgung von Dialysepatienten weiter zu verbessern. In den nächsten Jahren wollen wir unseren Marktanteil durch innovative Produkte mit höchsten Qualitätsstandards weiter ausbauen. Dabei bauen wir auf hochqualifizierte Mitarbeiter und moderne, sichere Arbeitsplätze“, so Strotmann.

Zum Unternehmen

Die B. Braun Avitum Saxonia GmbH zählt nach eigenen Angaben zu den weltweit größten Herstellern von Dialysatoren. Sie produziert Dialysatoren für die Blutwäsche chronisch nierenkranker Menschen. Die Hightechfaser zum Filtern des Blutes wird am Standort Berggießhübel gesponnen, die Montage der Dialysatoren erfolgt in Radeberg. Im Jahr 2017 wurden 13 Millionen Dialysatoren hergestellt. Seit 2004 gehört das Unternehmen zur B. Braun Melsungen AG und hat Werke in Radeberg, Berggießhübel, Wilsdruff und Obernburg.

www.bbraun.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de