Start-up-Förderung

50 Millionen Euro für Digital-Health-Unternehmen

Business_people_meeting_at_office_and_use_post_it_notes_to_share_idea._Brainstorming_concept._Sticky_note_on_glass_wall.
Apex Digital Health will 50 Mio. Euro in innovative Start-ups mit einzigartiger Technologie investieren Bild: REDPIXEL/Fotolia
Anzeige
Mit 50 Mio. Euro will der neue Fonds Apex Digital Health Start-ups unterstützen. Der Fokus der Förderung liegt auf jungen Unternehmen, die einzigartige Technologien und Anwendungen für den Gesundheitsbereich entwickeln.

Digitale Gesundheitslösungen, ist weltweit ein Wachstumsmarkt. Alleine der Markt in Europa soll bis 2025 auf rund 170 Mrd. US-$ anwachsen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 39 %, schätzt das Marktforschungsunternehmen Graphical Research. Aufgrund der wachsenden Bevölkerung, steigenden Lebenserwartung sowie zunehmenden Kosten gibt es im Gesundheitsbereich großen Bedarf an neuen und innovativen Lösungen. Gleichzeitig hat es in den vergangenen Jahren gewaltige Fortschritte im technologischen Bereich gegeben, beispielsweise bei künstlicher Intelligenz (KI) und Bildanalyse. Hinzu kommt, dass es heute eine große Anzahl an jungen Menschen gibt, die mit diesen Technologien umgehen können. Damit wurde die Grundlage geschaffen, mit vergleichbar geringen Kosten ein Technologieunternehmen zu gründen.

Erfolgreiche Investitionen bereits mit Apex One

Die europäische Venture-Capital-Gesellschaft Apex Ventures mit Sitz in Wien und Frankfurt beschäftigt sich seit längerem intensiv mit dem Thema und hat bereits mit seinem ersten Fonds, dem Apex One, erfolgreich in mehrere Unternehmen aus dem Digital Health Bereich investiert: Etwa Image Biopsy Lab, das mit KI Lösungen Ärzte bei orthopädisch-radiologischen Diagnosen unterstützt, und Contextflow, das mit Hilfe einer Suchmaschine für 3D-CT Scan Bilder und Deep Learning die Arbeit von Radiologen erleichtert.

50 Mio. Euro für neuen Fonds bis 2020

Für den neuen Fonds sollen 50 Mio. Euro an Kapital gewonnen werden. Apex Digital Health wird vor allem in vielversprechende europäische Start-ups und junge Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich investieren. Wie schon beim Apex One, liegt der Schwerpunkt dabei auf Deep-Tech-Unternehmen in der DACH-Region. Es sind aber auch Investitionen außerhalb Europas, beispielsweise in den USA und Israel, geplant. Das Fundraising startet demnächst nach erfolgter Freigabe der Finanzmarktaufsicht Österreich (FMA) unter der EuVECA (European Venture Capital Fund Regulation) Direktive, die eine europaweite Zulassung beinhaltet. 2020 soll das Fundraising abgeschlossen werden.

Ziel: Förderung einzigartger Technologien

Dr. Gordon Euller, Mediziner und Apex-Partner Digital Health: „Neue technologische Entwicklungen bieten unglaublich viele Möglichkeiten um die Gesundheit der Menschen zu verbessern und den Arbeitsalltag von Angehörigen der Gesundheitsberufe zu erleichtern. Für die Weiterentwicklung und Förderung dieser Technologien, speziell für den Gesundheitsbereich, bedarf es aber finanzieller Ressourcen sowie unternehmerisches Know-how. Ich freue mich sehr darauf, mit Apex Digital Health hier einen wichtigen Beitrag leisten zu dürfen.“

www.apex.ventures

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Siehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de