3D-Bio-Printing

3D-Drucken von lebenden, künstlichen Geweben

_______________________________
Gruppenbild der Projektpartner beim Kick-Off-Meeting im August Bild:Microtec Südwest
Anzeige
Im August ist das Projekt 3D-Bio-Net mit einem Treffen aller Beteiligten gestartet: Ein Netzwerk von kleinen und mittleren Unternehmen wird sich in den nächsten drei Jahren um die Entwicklung und Erforschung einer Plattform für das 3D-Bio-Printing von künstlichem Gewebe kümmern.

Das digitale Drucken von künstlichem Gewebe (3D-Bio-Printing) entwickelt sich gerade zu einer vielversprechenden Technologie zur Erzeugung lebender, künstlicher Gewebe für die Forschung in den Lebenswissenschaften sowie für Anwendungen in der regenerativen Medizin. Erste Ergebnisse gehen weit über die Möglichkeiten der konventionellen Gewebeersatzforschung hinaus. Das Ziel des Forschungsvorhabens „3D-Bio-Net“ ist die Erschaffung und Erforschung sowie praktische Erprobung einer offenen generischen Plattform für den digitalen Druck von künstlichem Gewebe.

Ziel: Künstliche Gewebe schneller fertigen

Das Forschungsvorhaben wird sich mit dem kompletten Arbeitsablauf für die digitale Produktion von solchen Geweben befassen. Darüber hinaus wird der Einsatz eines speziellen 3D-Druckers für künstliche Gewebe, einer dafür entwickelte Software sowie verschiedener Biomaterialien und Prozesse im Projekt geprüft werden. Ziel ist es, das Innovationstempo im Bereich der künstlichen Gewebe zu beschleunigen, neue Lösungsansätze zu schaffen sowie zur Stärkung der Innovationsbasis in Deutschland signifikant beizutragen.

Kick-Off-Meeting im August

Beim Kick-Off-Treffen im August wurden gemeinsam erste Ideen zur Umsetzung ausgetauscht und der Rahmen für den weiteren Projektverlauf festgelegt. Beteiligte Partner sind die Microtec-Südwest-Mitglieder Biofluidix GmbH, Institut für Mikrosystemtechnik (Imtek) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen, Universitäts-Klinikum Freiburg und eine Ausgründung des KIT (vasQlab) sowie weitere Experten überwiegend aus der Clusterregion wie Cellgenix GmbH, Ibidi GmbH, Infoteam Software AG und das Kunststoff Institut Südwest.

Vielversprechende Technologie

3D-Bio-Net ist eine Weiterentwicklung der Clusterstrategie von Microtec Südwest zu Smart Health, indem es eine für die zukünftige Medizintechnik zentrale Frage, nämlich die flexibilisierte und individualisierte Produktion von Geweben und die Beschichtungen von Implantaten durch das 3D-Bio-Printing adressiert. Insbesondere greift das Projekt dabei auf die Kompetenzen der Fachgruppen Drucktechnologien, Intelligente Implantate und in-vitro Diagnostik zu.

BMBF -Förderung

Das Projekt wird vom BMBF im Programm „Förderung von KMU-zentrierten, strategischen FuE-Verbünden in Netzwerken und Clustern (KMU-NetC)“ im Bereich „Neue Instrumente und Programme der Innovationsförderung“ gefördert.

Weitere Informationen zum Service- Angebot des Koordinationspartners Microtec Südwest: www.microtec-suedwest.de


Mehr zum Thema 3D-Druck
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Mobilfunkstandard 5G

 

Was ein 5G-Netz in Krankenhaus und Produktion leisten könnte

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de