Startseite » Top-News »

MT-Connect: Veranstalter meldet „gelungenen Start“

Messe-Premiere MT-Connect
Veranstalter meldet „gelungenen Start“

MT-Connect
Auf der neuen Messe MT-Connect informierten sich rund 1900 Besucher aus 25 Ländern über aktuelle Entwicklungen in der Medizintechnik. Sie kamen vornehmlich aus dem europäischen Ausland Bild: Nürnberg Messe
Anzeige
Mit dem Auftakt für die neue jährliche Medizintechnik-Messe MT-Connect in Nürnberg zeigen sich die Veranstalter zufrieden. 1900 Besucher wurden gezählt. Für die Folgeveranstaltung im April 2018 rechnen sie mit Zuwachs.

Rund 1900 Besucher, 50 Fachvorträge im Kongress und 189 Aussteller aus elf Ländern auf der Fachmesse – das sind die Zahlen zur Premiere der MT-Connect, die dieses Jahr als gemeinsame Veranstaltung mit dem etablierten Medtech Summit am 21. und 22. Juni in Nürnberg stattgefunden hat. Die neue internationale Fachmesse für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik und der internationale Medizintechnik-Kongress hatten nach Angaben der Veranstalter eine Menge zu bieten. „Wir haben die DNA von Innovation und Austausch dieser neuen Veranstaltung in Süddeutschland erfolgreich mit Leben gefüllt“, sagt Veranstaltungsleiter Alexander Stein. Damit sei der den Grundstein gelegt für eine Plattform, auf der sich Hersteller und Zulieferer treffen sowie Forscher und Entwickler und auch Anwender. 24 % der Aussteller stammten aus dem Ausland, und auch die Besucher waren international: aus 25 Ländern, vornehmlich aus dem europäischen Ausland.

Ausblick auf die Medizin der Zukunft

Digitalisierung war eines der großen Themen, das Aussteller und Besucher beschäftigte – von der OP-Unterstützung durch Robotik, einen elektronischen Medikationsplan, der vom Rettungswagen bis zum niedergelassenen Arzt verfügbar ist, bis hin zur Vernetzung aller medizintechnischen Geräte in der Klinik. Die Aussteller gaben zudem einen Ausblick auf die Medizin der Zukunft mit nanobeschichtete Implantaten für bessere Biokompatibilität oder mit Lösungen für die Wundheilung mit kaltem Plasma.
Viele Aussteller zeigten Software- und Hardwarekomponenten, elektronische Systeme und Mikrotechnologie. „Wir greifen die gewonnenen Erfahrungen und die Erkenntnisse aus den vielen Gesprächen mit den Ausstellern und Besuchern auf. Nun gilt es, das gemeinsame Format von MT-Connect und Medtech Summit im engen Austausch mit der Branche weiterzuentwickeln“, sagt Stein.

Branche wächst in den kommenden Jahren

Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik und Beiratsmitglied, stellte aktuelle Marktdaten für die elektromedizinische Technik vor: „Für Deutschland erwartet der ZVEI ein Wachstum von jeweils bis zu fünf Prozent in diesem und dem folgenden Jahr“. Höheres Wachstum prognostiziert der ZVEI für Amerika und Asien mit 7 % im Jahr 2017 und 8 % für 2018. Bursig betonte die Bedeutung der MT-Connect als notwendiges Event für die Branche: „Plattformen für die Diskussion darüber, wie die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft umgesetzt werden kann, gewinnen an Bedeutung.“
Um Vernetzung und Austausch ging es auch beim Partnering Event und im Messe-Forum. Insgesamt 977 gezielten Gesprächen fanden statt, die vorab über eine Online-Plattform vereinbart wurden. In Forum vermittelte ein Fachprogramm aus Vorträgen, Kurzpräsentationen und Diskussionen Expertenwissen. Neben Kurzvorträgen der Aussteller stellten auch Startups ihre Konzepte und Ideen dem Messepublikum vor.

Kongress parallel zur Messe

Parallel zur Fachmesse diskutierten die Kongressteilnehmer des Medtech Summit zu insgesamt 16 Trendthemen, die über Digitalisierung und eHealth hinausgingen. Der Medtech Summit wurde vom bayerischen Wirtschaftsministerium veranstaltet und von der Bayern Innovativ GmbH organisiert. Konzeptionell und inhaltlich ist das Kongressprogramm in enger Abstimmung mit dem ideellen Träger Forum Medtech Pharma e.V. entstanden.
Besondere Beachtung fand die neue europaweite Medical Device Regulation (MDR), die sehr kurzfristig umgesetzt werden muss. „Die europäische Medizinprodukteverordnung hat gravierende Folgen für die mittelständisch geprägte Medizintechnikindustrie“, sagt Dr. Matthias Schier, Geschäftsführer des Forum Medtech Pharma. „Die Zeit zur Umsetzung ist sehr knapp, denn die Umstellung bedeutet einen immensen Aufwand für die Industrie. Wie die Umsetzung dennoch gelingen kann, haben wir intensiv diskutiert.“

Start für Medtech.Dialog.Bayern

Die bayerische Staatsregierung hat im Rahmen einer Auftaktveranstaltung auf der MT-Connect am 22. Juni den Medtech.Dialog.Bayern ins Leben gerufen. Dabei diskutierten Vertreter von Politik, Unternehmen, Leistungserbringern und Kostenträgern künftige Chancen und Herausforderungen. Beteiligt sind sowohl das bayerische Wirtschafts- als auch das Gesundheitsministerium. Im Ergebnis sollen konkrete Lösungs- und Unterstützungsansätze für die Politik erarbeitet werden. Dazu gründeten sich vier Expertengruppen, die in den kommenden Monaten Handlungsempfehlungen zu Regulation und Digitalisierung erarbeiten. Diese werden auf der MT-Connect und dem Medtech Summit 2018 vorgestellt.
Die nächste Veranstaltung, in der MT-Connect und Medtech Summit kombiniert sind, findet am 25. und 26. April 2018 statt. Die Organisatoren erwarten ein zweistelliges Wachstum bei Ausstellern und Besuchern – wie es bereits für andere neu an den Start gegangene Messen beobachtet wurde.
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Titelthema: 5G in der Klinik

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Was 5G in der Klinik leisten kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de