Branchenbericht Medizintechnologie 2018 Innovationen müssen schneller zum Patienten kommen - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Branchenbericht Medizintechnologie 2018

Innovationen müssen schneller zum Patienten kommen

Die Medizintechnik-Branche in Deutschland gilt als besonders innovativ, wachstumsstark und zukunftsträchtig. Die steigenden regulatorischen Anforderungen bereiten den Herstellern deshalb große Sorge Bild: BVMed/Vygon
Anzeige
Trotz wachsender Umsätze bleibt die Gewinnsituation in der Medizintechnik angespannt. Zu diesem Ergebnis kommt der BVMed in seiner Herbstumfrage. Probleme sieht die Branche beim erschwerten Marktzugang aufgrund wachsender regulatorischer Anforderungen.

Die Umsätze der Unternehmen der Medizintechnologie wachsen weltweit nach wie vor durchschnittlich mit knapp 6 %. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum von 4,2 % gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Gewinnsituation der Unternehmen ist in Deutschland aufgrund sinkender Preise und höherer Kosten aber weiter angespannt. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2018 unter 110 Mitgliedsunternehmen.

Branche bleibt Jobmotor

Trotzdem bleibt die Medizintechnik-Branche in Deutschland ein Jobmotor. 51 % der teilnehmenden Unternehmen haben zusätzliche Jobs gegenüber dem Vorjahr geschaffen. Nur 9 % der Unternehmen mussten Arbeitsplätze reduzieren. Die Berufsaussichten für Fachkräfte in der Medtech-Branche sind dabei ausgezeichnet. 94 % der Unternehmen, die sich an der BVMed-Herbstumfrage 2018 beteiligt haben, halten die Berufsaussichten für unverändert gut bzw. besser. Gesucht werden vor allem Medizintechniker und Ingenieure.

Innovationsklima leicht verbessert

Auf einer Skala von 0 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) bewerten die Unternehmen das Innovationsklima für Medizintechnik in Deutschland im Durchschnitt mit 4,7. Der Index entwickelt sich damit erstmals seit dem „Absturz“ 2015 wieder leicht nach oben. In den Jahren 2012 und 2013 lag er noch bei 6,2 Punkten.

Als innovativsten Forschungsbereich schätzen die Unternehmen – wie im Vorjahr – die Kardiologie ein. Es folgen Onkologie, Diagnostik, Neurologie und Orthopädie.

EU-MDR bremst Unternehmen

Als größtes Hemmnis für die künftige Entwicklung der Medizintechnologie-Branche sehen die Unternehmen die gestiegenen Anforderungen und die steigenden Kosten durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) sowie Engpässe bei den Benannten Stellen an. Als Folge der MDR-Implementierung befürchten zwei Drittel der Unternehmen, dass Produkte aus ökonomischen Gründen vom Markt genommen beziehungsweise nicht auf den Markt gebracht werden – und darunter auch die Patientenversorgung leiden wird. Von der Gesundheitspolitik wünschen sich die Medtech-Unternehmen vor allem eine stärkere Beteiligung an den Medtech-Bewertungsverfahren, mehr Transparenz bei den G-BA-Prozessen sowie schnellere Bewertungsprozesse.

Fortschritt schneller zum Patienten bringen

Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht vor, dass medizinische Innovationen schneller in die Regelversorgung gelangen und hierfür die G-BA-Verfahren beschleunigt werden sollen. Die vor kurzem vorgelegte „Hightech-Strategie 2025“ der Bundesregierung hat zum Ziel, den medizinischen Fortschritt schneller zum Patienten zu bringen. „Das sind gute Signale für die hochinnovative MedTech-Branche“, so der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan. Auf der Wunschliste des MedTech-Verbandes steht deshalb ein „Fortschrittsbeschleunigungsgesetz“, um diese Ziele zu verwirklichen. So sollte es zur Verfahrensbeschleunigung ein Antragsrecht der Herstellerverbände im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für neue Medizintechnologien geben.

Fakten zur Branche

  • Arbeitsplätze: Im Jahr 2017 beschäftigte die gesamte Branche etwa 195 000 Erwerbstätige. Das sind 12 000 Arbeitsplätze mehr als vor fünf Jahren.
  • Wertschöpfung: Ein Fünftel der Wertschöpfung in der industriellen Gesundheitswirtschaft wird durch Medizinprodukte erzeugt. Im Jahr 2017 generierten die Hersteller von Medizinprodukten eine Bruttowertschöpfung von 14,7 Mrd. Euro.
  • Mittelstand: Die Medtech-Branche ist stark mittelständisch geprägt. 93 % der Unternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter.
  • Forschungsausgaben: Durchschnittlich investieren die forschenden Medizintechnikunternehmen etwa 9 % ihres Umsatzes pro Jahr in Forschung und Entwicklung.

Der komplette Branchenbericht Medizintechnologien 2018 kann auf der Website des BVMed abgerufen werden: www.bvmed.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als pdf. Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

 

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de