Kunststoff

Granulate statt Halbzeugen

Halbzeugen
Mit Lubmer gibt es nun ein für den Spritzguss geeignetes UHMW-PE: Die ultra-hochmolekularen Eigenschaften des Kunststoffs sowie seine Abriebfestigkeit und Wärmeformbeständigkeit sind denen von herkömmlichen UHMW-PE vergleichbar. Bild: Dreyplas
Anzeige
Kunststoff | Bauteile aus ultra-hochmolekulargewichtigem Polyethylen (UHMW-PE) werden aus Halbzeugen gefertigt. Nun gibt es Granulate für Spritzguss und Extrusion. Aufwendige Nacharbeiten und Entgraten sind nicht mehr notwendig.

Aufgrund ihrer hohen Molekularmasse und der dadurch bedingten Viskosität lassen sich UHMW-PE nur aufwendig mechanisch bearbeiten. „UHMW-PE als Pulver muss erst gepresst werden, um dann die gewünschten Bauteile aufwendig aus Blöcken oder Ringformen mechanisch herausarbeiten zu können“, erklärt Norbert Hodrius, Produktmanager vom Distributor Dreyplas. „Bedingt durch ihre hohe Molmasse und die daraus resultierende starke Viskosität sind diese Polyethylene für den Spritzguss und die Extrusion grundsätzlich ungeeignet.“ Mit dem UHMW-PE vom Typ Lumber, das das japanische Unternehmen Mitsui Chemicals entwickelt hat, wird das nun möglich: Durch Veränderungen in der Polymerstruktur wird der Kunststoff so angepasst, dass sehr gute Fließeigenschaften erhalten werden. Somit ist eine gleichmäßige Verteilung im Werkzeug gewährleistet und Fehler wie Oberflächenrauigkeiten werden vermieden. Dennoch bleiben die Grundeigenschaften des Kunststoffs wie Gleitfähigkeit, Abriebfestigkeit und Wärmeformbeständigkeit bestehen.

Durch die besseren Gleiteigenschaften lassen sich auf diese Weise mehr Fertigteile aus dem beständigen Kunststoff in Serie fertigen. Nachbearbeitung oder Spanabfälle wie bei der Verwendung von UHMW-PE Halbzeugen entfallen. Trotz des speziellen Produktionsverfahrens verfügen die Varianten L3000, L4000 und L5000 über eine sehr hohe Verschleißfestigkeit und Schlagzähigkeit, wobei das L5000 speziell für die Extrusion geeignet ist.

Sie verhalten sich zudem wie Standardpolyolefine, was sich in der guten chemischen Beständigkeit und den elektrischen Eigenschaften niederschlägt. „Wir bieten im Vorfeld der Projektierung eine umfassende technische Beratung sowie Laboranalysen“, sagt Hodrius.

www.dreyplas.com

Weitere Informationen zu Kunststoffen in der Medizintechnik  und Medical Grade Plastics (Titelthema September 2018)

Stresstest für medizinische Kunststoffe

Wie der Röchling-Vorstandsvorsitzende Prof. Knaebel  die Chancen für Kunststoffe in der Medizintechnik sieht

Kunststoff bietet immer noch ungenutztes Potenzial

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de