Startseite » Top-News »

BVMed fordert neue Innovationskultur für bessere Patientenversorgung

Medizinische Versorgung
BVMed fordert neue Innovationskultur für bessere Patientenversorgung

BVMed Patientenversorgung
Bild: BVMed/Aesculap
Anzeige
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat zum Jahreswechsel 2016/17 eine neue „Innovationskultur“ in der Weiterentwicklung und Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland durch neue technische Lösungen gefordert. Die Politik, aber auch Krankenkassen, Ärzte und Hersteller sind gefragt.

Moderne Medizintechnologien oder telemedizinische Anwendungen, die sich an Patientenbedürfnissen orientieren, „müssen gefördert und zeitnah ermöglicht werden“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die Institutionen der Selbstverwaltung sollten eine positive Einstellung gegenüber dem medizinisch-technischen Fortschritt etablieren. Damit wird den Patienten und der Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung in Deutschland am besten geholfen, so der BVMed.

Dem demographischen Wandel mit Innovationen begegnen
Die Herausforderungen an die medizinische Versorgung durch immer mehr ältere Menschen, immer mehr chronische und multimorbide Patienten und immer weniger Ärzte und Pflegekräfte seien nur durch technische Weiterentwicklungen und Innovationen zu meistern. Deshalb müsse sich die Gesundheitspolitik die generelle Frage stellen, welche Technologien Deutschland bei der Patientenversorgung helfen und wie eine positive Atmosphäre für Innovationen geschaffen werden kann.
In der neuen Legislaturperiode sollte die Politik daher über ein „Fortschrittsbeschleunigungsgesetz“ eine neue Innovationskultur in der Gesundheitsversorgung einführen. Dazu gehöre auch die Verbesserung des Transfers von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung, die aktivere Beteiligung von Interessensgemeinschaften und Patientenverbänden im Innovationsprozess und eine sinnvolle Einbeziehung der vorhandenen Versorgungsdaten.
Sinnvolle Versorgungslösungen und sachgerechte Methodik zur Nutzenbewertung
Statt mit dem ständigen Ruf nach Studien der höchsten Evidenzstufe akademische Diskussionen zu führen, sollten die Krankenkassen gemeinsam mit den Ärzten, Betroffenen und den Herstellern sinnvolle Versorgungslösungen begleiten und den medizintechnischen Fortschritt durch eine sachgerechte Methodik zur Nutzenbewertung ermöglichen. „Um die Innovationskraft der Medtech-Branche zu erhalten, müssen wir unsere Erstattungs- und Bewertungssysteme an die Dynamik der Technologien anpassen, damit die Patienten auch in Zukunft ohne Verzögerungen am medizinischen Fortschritt teilhaben können“, so Schmitt. „Ein positives Zugehen auf ‚Neues‘ hilft dem Verständnis und der Umsetzung. Das gilt auch für den medizintechnischen Fortschritt. Die Gesundung des Patienten verdient daher eine neue Innovationskultur.“
Bild: BVMed/Aesculap
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Titelthema: 3D-Druck

Erfahrungen mit dem 3D-Druck von Medizinprodukten

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de