Startseite » Technik » Qualitätssicherung »

Qualitätssicherung: Stichprobe kann kleiner sein

Qualitätsprüfung
Qualitätssicherung: Kleinere Stichproben reichen aus

Universität Würzburg toni greif qualitätssicherung
Auch mit weniger geprüften Teilen als bisher lässt sich eine verlässliche Aussage zur Qualität machen (Bild: Gorodenkoff/stock.adobe.com)
Anzeige
Eine Methode, wie man in der Qualitätssicherung die Größe der geprüften Stichproben verringern kann, hat Toni Greif als Ergebnis seiner Masterarbeit beschrieben. Dafür bekam er einen Preis.

Toni Greif, Absolvent der Wirtschaftsmathematik an der Universität Würzburg, hat in seiner Masterarbeit beschrieben, wie Unternehmen bei der Qualitätsprüfung Zeit sparen und Kosten senken können. Wie, zeigt ein Beispiel: Ein Pharmaunternehmen möchte in den USA aktiv werden. Dort werden Tabletten in Polyethylen-Flaschen verpackt. Weil das Unternehmen diese Flaschen nicht selbst produziert, sucht es einen Zulieferer. Um dessen Qualität zu überprüfen, lässt es sich eine Charge von 10.000 Flaschen schicken – ein „isoliertes Los“.

„Um bei der Prüfung ein statistisch belastbares Ergebnis zu bekommen, das dem Katalog der Internationalen Organisation für Normung ISO entspricht, muss das Pharmaunternehmen bisher 500 Flaschen auf Konformität testen“, erklärt Greif. In seiner Masterarbeit schlägt der Absolvent einen Stichprobenumfang von nur 106 Flaschen vor. Das gelingt durch die Nutzung der messenden Prüfung, das heißt durch die Auswertung der Abweichungen von den Spezifikationsgrenzen. „Vor allem bei einer die Flaschen zerstörenden Druckresistenz-Prüfung ermöglicht der Standardentwurf immense Kosteneinsparungen“, sagt der Würzburger Mathematiker. Die statistischen Eigenschaften des neuen Standards seien identisch mit bisherigen.

Der von Greif bearbeitete Standard ISO 3951-6 liegt derzeit als Entwurf bei der ISO vor. Er wäre für Lebensmittelprüfung, Pharmazeutik oder Medizingerätehersteller interessant. Toni Greif wurde Ende 2019 mit dem Nachwuchspreis des Deutschen Instituts für Normung (DIN) ausgezeichnet. (op)

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Titelthema: 3D-Druck

Erfahrungen mit dem 3D-Druck von Medizinprodukten

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de