Studie zur Arbeitswelt 2030 Variabler, aber nicht schöner - medizin&technik - Ingenieurwissen für die Medizintechnik

Studie zur Arbeitswelt 2030

Variabler, aber nicht schöner

20180430Arbeitswelt_Fotolia_17279509.jpg
Vertraut oder ganz anders? Nicht alle Veränderungen unserer Arbeitswelt, mit denen wir rechnen, werden uns gefallen Bild: Anthony Leopold / Fotolia
Anzeige
Eine neue Studie zeigt, wie wir die Arbeitswelt im Jahr 2030 einschätzen: Wir werden uns ständig verändern, Arbeits- und Privatleben gehen ineinander über, Selbststeuerung wird Führung ersetzen. Zufriedener werden wir nicht sein.

Wie sieht die Arbeitswelt im Jahr 2030 aus? Das wollten Masterstudierende der Hochschule Niederrhein wissen und haben dazu 601 Berufstätige befragt. Dazu entwickelten sie unter der Leitung von Prof. Alexander Cisik 30 Thesen, die beschrieben, wie sich Arbeitswelt, Unternehmen und Personalmanagement bis zum Jahr 2030 voraussichtlich entwickeln werden. Die Teilnehmer der Umfrage sollen darüber abstimmen, für wie wahrscheinlich sie diese Szenarien halten und wie sie sie bewerten.

Die Ergebnisse liegen jetzt vor: 2030, das glauben die Befragten, ist alles digital, die Konstante heißt Veränderung, Arbeits- und Privatleben sind nicht mehr zu trennen, nur die Ergebnisse zählen und Selbststeuerung ersetzt Führung. Dabei sind die meisten überzeugt, dass die Unternehmen im Jahr 2030 erfolgreicher sein werden als heute. Dass die Mitarbeiter zufriedener sein werden, glaubt hingegen die Mehrzahl der Befragten nicht.

Rollenänderung nötig

„Führungskräfte, Mitarbeiter und Personaler werden ihre Rollen ändern müssen, um die Arbeitswelt der Zukunft erfolgreich zu gestalten“, sagt Prof. Alexander Cisik, der die Studie leitete. „Sie müssen zu komplementären Partnern werden: Führungskräfte müssen vom Vorgesetzten zum Managing Partner werden, Mitarbeiter vom Arbeitnehmer zum Operating Partner und Personaler vom Administrator zum Creating Partner.“

Das hört sich zunächst gut an, ist aber ein zweischneidiges Schwert, wie Cisik betont: „Profitieren werden künftig vor allem diejenigen, die in der Lage sind, schnell und sicher die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Wer in alten Strukturen beharre, sich lieber führen lasse als selbst Verantwortung zu zeigen, der bekomme dagegen ungleich größere Probleme.

Absolute Flexibilität gefällt nicht unbedingt

Überhaupt ist die Mitarbeiterzufriedenheit für die Autoren der Studie eine offene Frage. Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich die Menschen im Jahr 2030 mit ihrer gesamten Lebenssituation nicht wohler fühlen werden als heute. Insbesondere die Arbeitsmotivation werde nicht höher sein.

Besonders negativ reagieren die Befragten auf die Hypothese, dass es keine persönlichen Büros mehr gäbe und die Räumlichkeiten in den Unternehmen eher funktionell als schick wären. Auch die Aussicht, dass es künftig mehr Freiberufler und Selbständige als Angestellte geben würde und man seine Arbeit- und Auftraggeber häufiger als heute wechseln wird, gefällt den Befragten mehrheitlich nicht.

Arbeit gesucht, die einem entspricht

Was sich die Befragten dagegen wünschen, wäre eine wachsende Bedeutung der qualitativen Aspekte ihrer Arbeitstätigkeit wie zum Beispiel Eigenverantwortung, Selbstverwirklichung oder auch Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Ebenso positiv fänden die Befragten eine Arbeitstätigkeit, die ihren persönlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten entspricht – dieser Wunsch rangiert sogar vor Einkommen und Status.

www.hs-niederrhein.de

www.cisikconsulting.de/wp-content/uploads/2018/04/Cisik_Studie-zur-Zukunft-der-Arbeit_Management-Summary_März-2018.pdf

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Messe Compamed

Neue Trends und Produkte von der Messe für die medizinische Zuliefererbranche

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

medicine&technology

 

Die englische Ausgabe, hier als PDF.

Erscheint zwei Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Kalender

Aktuelle Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de