Startseite » Technik » Forschung »

Transparentkeramik/Perlucor: Fraunhofer IKTS baut Entwicklung aus

Werkstoffe
Transparentkeramik/Perlucor: Fraunhofer IKTS baut Entwicklung aus

20210504_IKTS_Ceramtec_transparente_Keramik.jpg
Im Bereich der Forschung und Entwicklung von Transparentkeramik weitete das Fraunhofer IKTS seine Aktivitäten aus (Bild: Fraunhofer IKTS)
Anzeige
Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS hat zum 1. April 2021 die Transparentkeramik-Sparte von Ceramtec-Etec übernommen und weitet damit seine bestehenden Kompetenzen deutlich aus.

Für Transparentkeramik unter dem Markennamen Perlucor ist bisher die Ceramtec GmbH aus Plochingen bekannt. Nun hat das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS die entsprechendee Sparte des Unternehmens übernommen und baut ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für transparente Keramik am IKTS-Standort im thüringischen Hermsdorf auf. Die Technologiekette zur Transparentkeramik ergänzt die dort bereits bestehenden Anlagen und ermöglicht die Herstellung hochreiner, transparenter Keramik für optische Systeme, Medizintechnik und ballistischen Schutz.

Zahlreiche Einsatzszenarien für Transparentkeramiken

Die besonderen optischen und mechanischen Eigenschaften von transparenter Keramik eröffnen ein breites Anwendungsspektrum. Das Material zeichnet sich neben einer hohen Transparenz durch eine hohe Festigkeit und enorme Härte aus – es ist etwa drei bis viermal so hart wie konventionelles Glas. Transparentkeramik kann damit unter anderem in Optik- und Sensorsystemen eingesetzt werden – Beispiele sind Kameraoptiken für Fahrassis-tenzsysteme oder Lidar-Sensoren für autonomes Fahren. Weitere Anwendungen sind im Zivilschutz denkbar, aber auch in der Medizintechnik, wie das Beispiel der Endoskope für Human- und Veterinärdiagnostik zeigt, oder in Displays und Schaltflächen unter harschen Umgebungsbedingungen .

Transparentkeramik: Mehr Anwendungen denkbar

Institutsleiter Prof. Alexander Michaelis freut sich, die „jahrzehntelange und weltweit führende Kompetenz auf dem Gebiet der Transparentkeramik durch diesen Schritt konsequent weiter ausbauen zu können“. Die Arbeiten am Standort Hermsdorf sollen dazu beitragen, die bisherigen Einsatzszenarien von Transparentkeramiken deutlich zu erweitern.

Der Freistaat Thüringen unterstützt das Zentrum mit finanziellen Mitteln in Höhe von 2,5 Mio Euro. „Transparentkeramiken decken ein weites Einsatzspektrum ab, das von der Optik über die Medizintechnik bis hin zur Industrie 4.0 reicht“, sagt Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Das alles sind Anwendungen und Technologiefelder, die künftig eine hohe Nachfrage nach Transparentkeramiken generieren werden.“

Komplette Anlagen in Hermsdorf aufgebaut

In Hermsdorf wird eine komplette keramische Technologiekette, bestehend aus Anlagen zur Konditionierung von hochreinen Pulvern, Formgebung, Laserbearbeitung und Ultrapräzisions-Finish-Bearbeitung aufgebaut. Sie soll ein Bindeglied zwischen Labormaßstab und industrieller Fertigung sein. Die Technologie der Transparentkeramik in Hermsdorf wird damit, wie es heißt, einen Performancesprung hinsichtlich Bauteilgröße, Reinheitsgrad und innovativer Fertigungsmethoden erreichen.

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:
Fraunhofer IKTS
Winterbergstraße 28
01277 Dresden

www.ikts.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Sabine Begand
E-Mail: sabine.begand@ikts.fraunhofer.de

Mehr zum Thema Keramik für die Medizintechnik

Keramik: Materialien für spezielle Medizinprodukte

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Titelthema: Ultrakurzpulslaser

Ultrakurzpulslaser: Wie die Medizintechnik das hochpräzise Werkzeug nutzen kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de