Startseite » Technik » Forschung »

Implantat aus Glas gegen Arthrose

Gelenkknorpelverletzungen
Tissue Engineering: Implantat mit Glas gegen Arthrose

Implantat_Arthrose_Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Technischen Hochschule Nürnberg Tissue Engineering
Forschern ist es gelungen, Gewebe im Labor zu züchten, das bei Gelenkknorpelverletzungen implantiert werden kann (Bild: TH Nürnberg)
Anzeige
Die frühzeitige Behandlung von Gelenkknorpelverletzungen kann Arthrose verhindern. Forscher entwickeln nun ein spezielles Glas, auf dem sie Zellen für ein Gewebe wachsen lassen, das später implantiert werden kann. Nach der Implantation löst es sich im Körper restlos auf.

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung und gilt noch immer als unheilbar. Sie verursacht im fortschreitenden Verlauf irreversible Schädigungen und den allmählichen Verlust des Gelenkknorpels. Die letzte Möglichkeit, bei weit fortgeschrittener Arthrose wieder schmerzfrei zu sein und die Gelenkfunktionen wiederherzustellen, ist bislang die Implantation einer Gelenkprothese durch einen chirurgischen Eingriff.

„Da die Arthrose oft als Folge von Gelenkknorpelverletzungen entsteht, ist die Behandlung von Gelenkknorpeldefekten ein wichtiger Schritt, um die Entstehung einer Arthrose zu verlangsamen oder zu verhindern“, sagt Prof. Sven Wiltzsch von der Fakultät Werkstofftechnik der Technischen Hochschule Nürnberg. Gemeinsam mit Kollegen und Forschern der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität im Klinikum Nürnberg ist es ihm nun gelungen, auf einem neuartigen Trägermaterial Knorpelgewebe im Labor herzustellen, das dazu dienen kann, in Gelenke implantiert zu werden.

Tissue Engineering schafft ein Implantat aus Glas

Das Trägermaterial für das „Tissue Engineering“ ist aus Glas. Dabei gelang den Forschern eine wichtige Veränderung. Denn bei den typischerweise verwendeten Gläsern konnten bislang keine günstigen und ausreichend stabilen Trägergeometrien realisiert werden. Eine Ansiedlung der Knorpelzellen auf dem Trägermaterial war nur im geringen Maße möglich, auch ihre Lebensdauer begrenzt. Außerdem lösten sich die Gläser für die Anwendung als Implantat zu langsam auf.

Durch eine veränderte Glaszusammensetzung konnten die Forschungsteams die Auflösungszeiten verringern. Zudem haben sie die Verfahrenstechnik der Trägerherstellung optimiert und dabei die glasspezifischen Eigenschaften, insbesondere die Behandlungstemperaturen und Sinterzeiten, berücksichtigt. Durch ein spezielles chemisches Behandlungsverfahren der Glasoberfläche konnte das Forschungsteam die Ansiedlung der Knorpelzellen und die anschließende Vermehrung verbessern.

Arthrose abwenden

Damit entwickelten die Forscher einen neuen Typ von Biomaterial aus Glas und ein zugehöriges Bioaktivierungsverfahren, die in Kombination das Potenzial haben, sich zum Implantat weiterzuentwickeln. Das wäre langfristig eine neue Möglichkeit zur Behandlung von Knorpelverletzungen und könnte somit die Entstehung von Arthrose abwenden.

Die Staedtler Stiftung fördert das Projekt mit 40 000 Euro.


Kontakt:

TH Nürnberg
Keßlerplatz 12
90489 Nürnberg
Tel.: +49 911 5880–0
Website: www.th-nuernberg.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Titelthema: 3D-Druck

Erfahrungen mit dem 3D-Druck von Medizinprodukten

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de