Automatisierung

Polygreifer bekommt alles in den Griff

MED0319Fpolygreiferbg01.jpg
Fabian von Northeim (Eta Opt, links) und Sascha Mechthold (Uni Kassel) mit einem Prototypen des Polygreifers Bild: HA Hessen Agentur /Jan Michael Hosan
Anzeige
Automatisierung | Greifen mit Hilfe von Wärme und Kälte: Ein neuartiges System kann automatisierte Fabriken effizienter machen.

Wissenschaftler der Universität Kassel haben gemeinsam mit einer Ausgründung aus der Hochschule ein Produkt entwickelt, das bestimmte Abläufe in automatisierten Fabriken effizienter machen kann. Der so genannte Polygreifer kann auf Roboterarme montiert werden und Werkstücke aus verschiedenen Materialien greifen und tragen.

Herzstück ist eine doppelschichtige Platine, die aus einem Aluminiumblech und einem aufgetragenen thermoplastischen Polymer besteht. Dieses Material reagiert auf Wärme und Kälte. Wird die Platine erwärmt, verformt sich das Polymer und schmiegt sich in Sekundenschnelle um winzig kleine Unebenheiten, wie sie selbst glatte Materialien wie Glas oder Metalle aufweisen. Nach der Abkühlung der Platine haftet das Werkstück und kann umgesetzt werden. Wird die Platine anschließend erneut erwärmt, wird es wieder freigegeben.

Im Gegensatz zu bisherigen industriellen Greifverfahren – etwa mit Druckluft oder Vereisung – ist der Polygreifer universell einsetzbar. Das Material des Werkstücks spielt praktisch keine Rolle und selbst kleine Greifflächen genügen. Da Umrüstzeiten entfallen, eignet sich das Greifsystem besonders für industrielle Produktionsstraßen, die unterschiedliche Produkte fertigen. Gegenüber Druckluft-basierten Verfahren liegt die Energieersparnis den Angaben zufolge bei bis zu 70 %.

Prototypen des Polygreifers gibt es bereits, binnen eines Jahres will das Start-up-Unternehmen Eta Opt, das von einem Absolventen der Universität Kassel gegründet wurde, das Produkt zur Marktreife bringen. Das Land Hessen hat die Entwicklung des Polygreifers mit rund 327 000 Euro gefördert.

www.uni-kassel.de/uni

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: KI in der Medizin

KI_Fotolia_177090077_metamorworks.jpg

Sehen intelligente Assistenzsysteme und ihre Algorithmen tatsächlich mehr als der Arzt?

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de