Fertigung

Mit Tonnenfräswerkzeug plus Software schneller schlichten

20191226_Fraeswerkszeug_Fraunhofer_IPT.jpg
Die Partner entwickelten für die Tonnenfräswerkzeuge neue Geometrien, flexible Bearbeitungsstrategien und CAM-Softwaretools (Bild: Fraunhofer IPT)
Anzeige
Forscher entwickeln neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung. Dadurch lassen sich Freiformflächen nun bis zu 80 Prozent schneller schlichten. Das zeigte sich an einem Beispiel aus der Prothetik.

Beim so genannten Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt „Flexi Mill“ gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 % schneller bearbeiten.

Im Vergleich zu gängigen Kugelkopf-Fräswerkzeugen verfügen Tonnenfräswerkzeuge über einen deutlich größeren effektiven Werkzeugradius. Damit lassen sich größere Flächen des Werkstücks deutlich effizienter bearbeiten. Jedoch erfordert der Einsatz dieser Werkzeuge auch speziell angepasste Werkzeugpfade, damit die Produktivität voll ausgeschöpft werden kann.

Neue Algorithmen für Werkzeuge

Zu diesem Zweck entwickelten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit ihren Projektpartnern neue Strategien zur Berechnung der Werkzeugbahn, die die individuellen Prozessbedingungen passend zur Werkzeuggeometrie berücksichtigen. Die Bahnplanung wurde gezielt mit Blick auf verschiedene Prozessparameter sowie Oberflächengüten untersucht. Die neuen Algorithmen, die die Forscher im Projekt Flexi Mill erprobt haben, berücksichtigen nun die speziellen Eigenschaften der Werkzeuge.

Fräsen erfolgreich demonstriert

Die Projektpartner integrierten ihre Ergebnisse in eines der wichtigsten marktüblichen CAM-Softwareprodukte für die mehrachsige Bearbeitung. Ihre Zusammenarbeit führte zu konkreten Ergebnissen in der Prozessplanung und Fräsbearbeitung. Konkret demonstrierten sie dies bei einem der Projektpartner aus der Medizintechnik anhand einer Komponente aus dem Bereich der Prothetik.

Kontakt:
Fraunhofer IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241 8904–0
www.ipt.fraunhofer.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de