Startseite » Technik » Forschung »

Mit Femtosekundenlaser gegen den Grauen Star

Behandlung von Augenerkrankungen
Mit Femtosekundenlaser gegen die getrübte Linse

20210625_Lens_refilling_Laser.jpg
Die Fragmentierung der Linse mit einem Laser soll es zukünftig ermöglichen, deren natürliche Elastizität nach einem Lens-Refilling zu erhalten (Bild:LZH )
Anzeige
Wenn die getrübte Linse im Auge ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen kann, tauschen Ärzte sie heute aus. Die Anpassung des scharfen Sehens in verschiedenen Distanzen geht dabei verloren. Forscher aus Hannover arbeiten an einem alternativen Verfahren.

Der Graue Star, auch als Katarakt bezeichnet, ist eine Erkrankung, bei der die Linse sich eintrübt. Die übliche Behandlung ist der Ersatz durch eine künstliche Linse. Diese kann allerdings nicht akkommodieren, also in ihrer Brechkraft so angepasst werden, dass der Patient auf jede Distanz scharf sieht. Eine Alternative ist das Lens-Refilling. Bei dieser Methode wird nur das eingetrübte Linseninnere durch ein Gel ersetzt, die Linse wird „wieder aufgefüllt“ (englisch: refill). Das soll es ermöglichen, die Akkommodation der Linse zu erhalten oder wiederherzustellen.

Komplikationen beim Lens-Refilling vermeiden

Bisher konnte sich diese Methode jedoch klinisch nicht durchsetzen: Es kann zu Komplikationen kommen, bei denen die Linsenkapsel eintrübt oder der Kapselsack versteift. So wäre nach der Operation entweder die Sicht der Patienten behindert oder die Akkommodation der Linse eingeschränkt. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) arbeitet nun in einem neuen Forschungsvorhaben daran, die Methode weiter voranzutreiben. Als Partner beteiligt ist die LZH-Ausgründung Rowiak GmbH.

Die Idee dabei ist, gezielt nur den Kern der Augenlinse zu entfernen und durch Lens-Refilling zu ersetzen. Dazu entwickeln und evaluieren die Forscher eine Methode, mit der sie eine Linsenkern-Fragmentierung bei vollem Erhalt der physiologischen Strukturen technisch umsetzen können. Der Kortex, also die Linsenrinde, bliebe bei dieser neuen Methode der Kernfragmentierung mittels Femtosekundenlaser unangetastet. Dies würde die oben genannten Komplikationen voraussichtlich verhindern. Somit wäre es möglich, die Akkommodationsfähigkeit nach dem Auffüllen der Linse wiederherzustellen.

Alternative zur Kunstlinse ermöglichen

Angewandt werden könnte diese Methode bei alterungsbedingten Linseneintrübungen, wie dem Grauen Star, oder zum Ausgleich von Altersweitsichtigkeit. Die neue Methode würde dazu beitragen, das Risiko eines Nachstars nach der Operation zu senken. So sollten Patienten über einen längeren Zeitraum ohne erneute Operation auskommen können.

Mehr zum Projekt Lens-Refilling

Das Projekt „Fragmentierung des Augenlinsenkerns mit Hilfe eines Femtosekunden (fs)-Lasers zur Wiederherstellung der Akkommodationsfähigkeit mittels ‚Lens-Refilling‘“ wird von der NBank mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Laser Zentrum Hannover e.V.
Hollerithallee 8
30419 Hannover
Tel.: +49 (0)511 2788–0
info@lzh.de
www.lzh.de

Rowiak GmbH
Garbsener Landstraße 10
30419 Hannover / Germany
Tel. +49 (0)511 277 2950
E-Mail: info@rowiak.de
www. rowiak.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Titelthema: Ultrakurzpulslaser

Ultrakurzpulslaser: Wie die Medizintechnik das hochpräzise Werkzeug nutzen kann

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de