Startseite » Technik » Forschung »

Magenspiegelung: Magnet steuert Kapsel mit Kamera

Bildgebende Verfahren
Magenspiegelung mit magnetgesteuerter Kapsel

Support_and_care_of_the_human_stomach_concept_design.
Bilder aus dem Magen, ohne Schlauch, ohne Narkose: Das sollen eine schluckbare Kapsel mit Kamera und ein externes Steuerungssystem ermöglichen (Bild: natali_mis/stock.adobe.com)
Anzeige
Wissenschaftler tüfteln an einer vollkommen schlauchlosen Technologie für die diagnostische Magenspiegelung: Sie besteht aus einer schluckbaren Kapsel mit Kamera und einem externen magnetischen Steuerungssystem.

Magenspiegelungen bergen verschiedene Risiken und müssen durch mehrjährig geschultes und immer seltener werdendes Fachpersonal ausgeführt werden. Durch den natürlichen Würgereflex beim Schlucken des Schlauchs kann es zu Verletzungen der Schleimhäute in der Speiseröhre kommen. Nachfolgende Blutungen und Keimeinschleppungen sind keine Seltenheit. Auch die oft parallel durchgeführte Vollnarkose birgt unterschiedliche Risiken bis hin zum Tod.

Das Projekt nu-Endo hat daher zum Ziel, diese Gefahren zu verringern. In forscht das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM aus Berlin zusammen mit zwei weiteren Partnern an einem vollkommen kabelloses Verfahren: Die schluckbare Endoskopiekapsel mit Kamera kann mithilfe eines externen magnetischen Führungssystems intuitiv durch den Magen geführt werden und sendet via eingebauter Sensorik ein Echtzeit-Bild des Mageninneren auf einen Monitor.

Magenspiegelung ohne Narkose möglich

Ein besonderer Zusatz der Untersuchungsmethode: Anders als die schlauchgesteuerte Magenspiegelung kann die Kapselendoskopie vom hausärztlichen Fachpersonal ohne Narkose durchgeführt werden. Nachdem Betroffene die Kapsel geschluckt haben, dauert es etwa 20 Sekunden, bis sie im Magen ankommt und die Untersuchung starten kann. Für einige Erkrankungen ist es nötig, anschließend dennoch eine schlauchendoskopische Untersuchung durchzuführen, da diese höher aufgelöste Bilder liefert. Mit der Kapselendoskopie können allerdings ohne lange Wartezeiten erste Diagnosen gestellt werden. Aus dieser ersten Diagnose lässt sich dann die Notwendigkeit für eine weiterführende Untersuchung ableiten.

Prof. Jörg Albert, Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart und assoziierter klinischer Partner des nu-Endo-Projektes, erläutert: „Durch dieses nicht-invasive und schmerzfreie Verfahren wird eine diagnostische Magenspiegelung schon bei geringerem Leidensdruck für Patienten akzeptabel, da diese nur eine kleine Kapsel schlucken müssen und dann entspannt an der Untersuchung teilnehmen können. Somit bietet das nu-Endo-System die Möglichkeit, viele Erkrankungen früher als bisher zu erkennen, Beschwerden effektiv zu behandeln und den Therapieverlauf besser zu überwachen.“

Die Partner im Projekt:
Ovesco Endoscopy AG (Verbundkoordinator)
Fraunhofer- Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM (Miniaturisierung der Kapsel)
Sensodrive GmbH (externe magnetische Steuerung)

Kontakt:
Fraunhofer IZM
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin
Telefon: +49 (0)30 46403–100
www.izm.fraunhofer.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Was erlaubt ist, was technisch möglich wäre und was die MDR dazu vorschreibt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de