Implantate

Herzschrittmacher: Schutzhülle aus Cellulose stoppt störendes Zellwachstum

20191125_Schutz_fuer_Herzschrittmacher_ETHZ.jpg
Eine Schutzhülle aus Zellulose für Herzschrittmacher (Bild: Hylomorph)
Anzeige
Eine neu entwickelte Schutzhülle für Herzschrittmacher erweist sich bereits im Tierversuch als erfolgreich: Rund um das Implantat bildete sich weniger störendes Bindegewebe. Als nächstes soll die Schutzmembran bei Patienten getestet werden.

Durch die neu entwickelte Schutzhülle dürften sich Operationen bei Patienten mit implantiertem Herzschrittmacher wesentlich vereinfachen. Denn: „Irgendwann muss jeder Herzschrittmacher ausgetauscht werden. Dazu ist ein chirurgischer Eingriff nötig, typischerweise nach rund fünf Jahren, wenn die Lebensdauer der Batterie zu Ende geht“, erklärt Aldo Ferrari, Senior Scientist sowohl an der schweizerischen ETH Zürich als auch an der schweizerischen Empa. „Hat sich rund um den Herzschrittmacher bis dann zu viel Bindegewebe gebildet, verkompliziert das den Eingriff.“ Chirurgen müssen dieses Bindegewebe aufschneiden und entfernen. Das verlängert nicht nur die Operation, sondern ist auch mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen wie Infektionen verbunden.

Ferrari entwickelte daher in den vergangenen Jahren gemeinsam mit seinen Kollegen an der ETH Zürich eine Membran mit spezieller Oberflächenstruktur, auf der sich weniger Bindegewebe bildet als auf der glatten Metalloberfläche von Herzschrittmachern. Mittlerweile ist diese Membran patentiert, und Ferrari ist daran, sie gemeinsam mit Mitstreitern am Forschungszentrum Wyss Zurich, an der Universität Zürich und am Deutschen Herzzentrum Berlin zur Marktreife und zum Einsatz an Patienten weiterzubringen.

Herzschrittmacher-Schutzhülle erfüllt Zweck

Als Zwischenschritt auf dem Weg dorthin testete das Forscherkonsortium die Membran bereits bei Schweinen. Nach der Versuchsdauer von einem Jahr zeigte sich, dass der Körper der Schweine die Membran tolerierte und diese nicht abstieß. Außerdem erfüllte die Membran ihren Zweck: Das Bindegewebe, dass sich um sie bildete, war im Schnitt nur ein Drittel so dick wie bei nicht eingehüllten Herzschrittmachern.

Die Wissenschaftler erklären diese Reduktion zum einen mit dem Material selbst, der Zellulose, welche faserartig aufgebaut ist, wodurch sich Proteine schlechter auf der Oberfläche ablagern können. Zum anderen prägten die Forschenden bei der Herstellung der Membran wabenartig angeordnete Vertiefungen mit einem Durchmesser von 10 µm in die Oberfläche. Diese Vertiefungen erschweren, dass sich bindegewebebildende Zellen darauf niederlassen können – dem zweiten Schritt bei der Bildung von Bindegewebe.

Klinische Studie für Schutzhülle geplant

Die Forscher planen nun gemeinsam mit dem ETH-Spin-off Hylomorph, welches für die Kommerzialisierung der Membran zuständig sein wird, die Genehmigung für klinische Studien bei Menschen zu beantragen. Die Versuche sollen nächstes Jahr in drei großen Herzzentren in Deutschland starten.

Kontakt:
ETH Zürich
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz
www.ethz.ch

https://doi.org/10.1016/j.biomaterials.2019.119583

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelthema: Standard OPC UA

OPC UA soll künftig die Automatisierung in der digitalen Fabrik vereinfachen

Messe Compamed

Compamed/Medica: Produkte und Trends

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

medicine&technology

Die englische Ausgabe finden Sie hier als PDF.

Sie erscheint 2 Mal im Jahr mit europaweiter Verbreitung.

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de