Startseite » Technik » Forschung »

Cobots: Mit digitalem Zwilling schneller zertifizieren

Digitaler Zwilling
Digitaler Zwilling hilft, Anlagen mit Roboter schneller zu zertifizieren

coboworx_simulationsturm.jpg
Am Simulationsturm lässt sich eine Produktionsanlage virtuell in Betrieb nehmen (Bild: Fraunhofer IWU)
Anzeige
Mit einem digitalen Zwilling lassen sich virtuelle Sicherheitstests von Produktionsanlagen mit Robotern durchführen. Der Roboter muss dafür noch gar nicht aufgebaut sein. Aber die Zertifizierung wird beschleunigt.

Wo Roboter in Produktionsanlagen mitarbeiten, muss die Sicherheit der Beschäftigten vorab in Tests nachgewiesen werden. Die Inbetriebnahme lässt sich beschleunigen, wenn mit einem „Digitalen Zwilling“ virtuell getestet werden kann. Die reale Anlage muss dafür noch nicht aufgebaut sein, denn alle Roboterbewegungen werden am Computer abgebildet. Zertifizierungen können so sehr gut vorbereitet werden.

Aufwand für Cobot-Inbetriebnahme senken

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben ein solches System zusammen mit dem Start-Up Coboworx entwickelt. Für gewöhnlich sei die Zertifizierung ein langwieriger und teurer Prozess und die Vorgaben verständlicherweise sehr hoch, berichtet Dr.-Ing. Arvid Hellmich, Leiter der Abteilung für Technische Kybernetik am Fraunhofer IWU. „Deswegen haben wir nach Wegen gesucht, hier schneller und effizienter voranzukommen.“ Mit dem digitalen Zwilling lasse sich ein Großteil möglicher falscher Laufwege und logischer Fehler l in einem sehr frühen Stadium identifizieren.

Das Start-Up Coboworx lieferte hierzu das Modell eines Cobots sowie erforderliche Steuerungsprogramme. Mit den Tests sollen ungeeignete – und damit für den Menschen potenziell gefährliche – Steuerungsprogramme im Vorfeld aussortiert oder modifiziert werden. Darüber hinaus ist es mit der Simulation möglich, die Kopplung von Notaus-Routinen und Sicherheitssystemen wie Endschaltern und Lichtgittern zu optimieren und so sichere, aber möglichst effizient arbeitende Produktionsanlagen mit Robotern zu schaffen. Die verwendete Simulationssoftware ISG Virtuos stammt vom Stuttgarter Unternehmen ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH.


Kontakt zu den Forschern:

Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU)
Reichenhainer Straße 88
09126 Chemnitz
Tel.: +49 (0) 371 5397 0
E-Mail: info@iwu.fraunhofer.de
www.iwu.fraunhofer.de/

Dr. Arvid Hellmich, Abteilungsleiter Technische Kybernetik
E-Mail: arvid.hellmich@iwu.fraunhofer.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild medizin technik 4
Ausgabe
4.2020
LESEN
ABO
Titelthema: Superkrankenhäuser in Skandinavien

Warum Skandinavien bei der Patientenversorgung auf Superkrankenhäuser setzt

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Aktuelles Webinar

Multiphysik-Simulation

Medizintechnik: Multiphysik-Simulation

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Kalender

Termine für die Medizintechnik-Branche

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de